Author Topic: Fragen zu Real-Time Clock Bricklet  (Read 1219 times)

Loetkolben

  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 1.178
    • View Profile
Fragen zu Real-Time Clock Bricklet
« on: March 25, 2016, 01:24:39 »
Hallo zusammen,

wie lange haelt die Batterie und um welchen Typ handelt es sich?
Warum gibt es keine "Batterie low" Abfrage?

Das sind sicherlich Fragen fuer die Zukunft, aber warum braucht man eine RTC? Genau, bei autonomen Systemen die unbeachtet vor sich hin werkeln. Dies sollen sie auch noch in 3 Jahren zuverlaessig tun?

Und wenn irgendwann mal die Uhrzeit ploetzlich "wech" oder auf "1.1.2000" steht, dann ist es zu spaet und das System arbeitet "ploetzlich" nicht mehr korrekt.

Im Datenblatt habe ich kein Feature wie "Battery low" des Uhrenchips gefunden, aber vielleicht faellt euch noch was ein.

An dieser Stelle auch die Frage, warum es keine Loetpads fuer externe Batterien gibt, zumal die Batterie auch aus diesem Halter rutschen kann, bzw. warum keine Loecher um die Batterie mechanisch zu sichern?

Oder bin ich da wieder zu pessimistisch?  ;)


Der Loetkolben

Equinox

  • Sr. Member
  • ****
  • Posts: 270
    • View Profile
Re: Fragen zu Real-Time Clock Bricklet
« Reply #1 on: March 25, 2016, 12:08:32 »
Hallo,

ehrlich gesagt war ich auch etwas verwundert über das Bricklet. Als ich "Real-Time Clock" gelesen habe, dachte ich an ein Bricklet, das die Uhrzeit über DCF77 (bzw. was es da sonst noch so gibt) holt/synchronisiert.
Wenn ich das richtig verstanden habe, dann muss man die Uhrzeit selbst stellen und eine Kalibrierung vornehmen und selbst dann hat man im besten Fall "immerhin" eine Abweichung von 2,5 Sekunden pro Monat. Ich denke, wer wirklich eine genaue Uhrzeit für seine Anwendung braucht, dem ist das zu ungenau. Für einen Log reicht das aber völlig aus.
Aber trotzdem meine Frage: Warum holt sich das Bricklet die Uhrzeit nicht über Funk? Wäre das soviel teurer geworden?

Gruß
Equinox

photron

  • Tinkerforge Staff
  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 2.472
    • View Profile
Re: Fragen zu Real-Time Clock Bricklet
« Reply #2 on: March 29, 2016, 12:33:01 »
Wir legen eine AG1 Batterie mit 1,55V und 20mAh (31mWh) bei. Der RTC IC auf dem Bricklet schaltet nur dann auf Batterieversorgung um, wenn wenn er nicht vom Brick versorgt wird. Der IC benötigt laut Datenblatt im Batteriemodus 1,06µW (typisch) bis 1,58µW (maximal):

Code: [Select]
31mWh / 1,06µW = 29250h (1291 Tage)
31mWh / 1,58µW = 19620h (817,5 Tage)

Die Batterie sollte also mindestens für 2 Jahre ohne externe Stromversorgung reichen.

Es gibt keine "Batterie Low" Abfrage, 1) weil der IC das so nicht kann und 2) weil es nicht einfach ist die Batterie zu messen ohne sie dabei auch deutlich zu entladen. Du kannst also entweder a) "Batterie Low" Abfrage haben oder b) eine deutlich längere Lebensdauer der Batterie. Wir haben uns für b) entschieden.

Du kannst den Batteriehalter selbst als Lötpad verwenden, wenn es sein muss.

Die Batterie sitzt recht stramm im Halter. Wenn du mit solchen Erschütterungen rechen musst, dass dir die Batterie abhanden kommt, dann ist das Abhandenkommen der Batterie nicht dein einziges Problem. In dem Fall kannst du das Bricklet z.B. auf eine Montageplatte schrauben und vor den Batteriehalter einen Bolzen setzen. Wir haben da nichts für vorgesehen, weil der Halter eben recht stramm sitzt und es das Bricklet in den allerallermeisten Fällen unnötig größer gemacht hätte.

Das Real-Time Clock Bricklet ist dafür da die Zeit zu halten, wenn keinerlei andere Zeitquelle zur Verfügung steht. Zum Beispiel in einer Unterwassermessstation die Monate lang Messungen machen soll. Das System würde dann zwischen den Messungen eine Stunde schlafen und alles bis auf einen Watchdog abschalten, um Strom zu sparen. In diesem Fall hält das Real-Time Clock Bricklet die Uhrzeit, damit ich den Messungen nachher einen Timestamp zuweisen kann.

Unterwasser kann ich weder DCF77 noch GPS empfangen, darüber hinaus ist DCF77 eine Deutsche Sache. Sicherlich ist das Real-Time Clock Bricklet nicht so genau wie DCF77 und GPS sein können, aber darum geht es beim Real-Time Clock Bricklet auch nicht unbedingt.
« Last Edit: April 01, 2016, 13:30:47 by photron »

Loetkolben

  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 1.178
    • View Profile
Re: Fragen zu Real-Time Clock Bricklet
« Reply #3 on: April 06, 2016, 15:42:04 »

Die Batterie sitzt recht stramm im Halter. Wenn du mit solchen Erschütterungen rechen musst, dass dir die Batterie abhanden kommt, dann ist das Abhandenkommen der Batterie nicht dein einziges Problem.

Es geht nicht um starke Erschuetterungen, sondern um kleine aber kontinuierliche Erschuetterungen, wie z.B. das Vorbeifahren eines Autos oder das Schuckeln in einem Baum. (Steter Tropfen höhlt den Stein ).  ;)

Quote
Zum Beispiel in einer Unterwassermessstation die Monate lang Messungen machen soll.

Genau so einen Einsatzzweck kann ich mir vorstellen, aber nun denken wir nicht an den ersten, sondern 3. Einsatz. Das Geraet hat schon einige Zeit hinter sich, wird gewartet und soll nun wieder eingesetzt werden. Neue Software ist drauf, aber wie fit ist die Batterie noch? Haelt die noch die bis zur naechsten Kontrolle in 4 Monaten? Oder doch auf Verdacht eine neue Zelle einsetzen? Ich werden bei solchen Ueberlegungen immer sehr konservativ und tausche zu frueh aus, geraden wenn ich nicht sofort an das Geraet kommen kann. Also dann doch ausbauen und die Batterie testen oder eine "Ewigkeitsbatterie" a la Mignonzelle dranloeten.  ::)


Quote
Unterwasser kann ich weder DCF77 noch GPS empfangen, darüber hinaus ist DCF77 eine Deutsche Sache. Sicherlich ist das Real-Time Clock Bricklet nicht so genau wie DCF77 und GPS sein können, aber darum geht es beim Real-Time Clock Bricklet auch nicht unbedingt.

RTC ist schon ok, wobei es aber auch "Welt-Funk-Chips" gibt, die alle (einige) der Zeitzeichensender empfaengen koennen. Das waere dann aber wirklich ein anderes Bricklet mit einer Schwimmantenne.  ;D


Der Loetkolben

Nic

  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 1.419
  • Pano.photogr. - Just for fun: Delphi, C#...
    • View Profile
Re: Fragen zu Real-Time Clock Bricklet
« Reply #4 on: May 13, 2016, 17:39:29 »
Quote
Wenn ich das richtig verstanden habe, dann muss man die Uhrzeit selbst stellen und eine Kalibrierung vornehmen und selbst dann hat man im besten Fall "immerhin" eine Abweichung von 2,5 Sekunden pro Monat
Eine kleiner Erfahrungsbericht nach knapp 7 Wochen RTC Einsatz: Zu Beginn hatte ich die Zeit manuell über den BrickV eingestellt. Referenz war eine Funkuhr. Vergleiche ich die RTC Zeit heute mit der Funkuhr würde ich schätzen, dass RTC etwa 1/4 sec nachgeht. Bis heute ohne Kalibrierung und ohne weitere manuelle Korrektur.
« Last Edit: May 13, 2016, 19:26:37 by Nic »