Jump to content

nbkr

Members
  • Content Count

    25
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

0 Neutral
  1. Hallo, ich habe dieses Jahr mit der Imkerei angefangen. Im Sommer steht bei den Bienen immer die Varroabehandlung an. Varroen sind Milben welche die Bienen schädigen und im schlimmsten Fall zum Tod des Volks führen können. Eine der Methoden um die Varroen los zu werden ist die Behandlung mit Ameisensäure. Man fühlt Ameisensäure in einen Verdunster und stellt diesen in den Stock. Über den Zeitraum von 2 Wochen verdunstet die Säure und schädigt die Varroen so dass diese von den Bienen fallen. Das Problem dabei ist, dass eine zu hohe Konzentration von Ameisensäure auch die Bienen schädigt - auch hier kann das Volk bei Überdosierung sterben. Jetzt hatte ich die Idee die Verdunstung mittels einem Raspberry Pi und Tinkerforge-Bausteinen zu steuern. Auf diese Weise wäre man sicher dass immer genau die richtige Menge an Säure verdunstet. Allerdings kann ich bisher keinen entsprechenden Sensor finden - gibt's sowas überhaupt. Bzw. hat jemand alternative Ideen wie man sicherstellen kann das die Konzentration der Ameisensäure immer innerhalb eines gewissen Rahmens ist? Danke für's lesen (und antworten )
  2. Danke für die Rückmeldung - ich werde das dann via USB-Hub machen.
  3. Danke für die Antwort. Mehrere Master in einem Stapel funktioniert nicht, da ich die Stapel in einem Schaltschrank vertikal montiere. Ich baue also 'zur Seite' statt nach oben. Das geht nur bis zu einer gewissen Anzahl von Bricks - 2 oder 3 würde ich sagen - ohne das die mechanische Belastung unangenehm wird - mal abgesehen davon dass der Schaltschrank ja auch noch zu gehen muss.
  4. Hallo, ich will demnächst meine Haussteuerung erweitern. Im Moment ist es ein Masterbrick mit 4 Industrial Bricks an einem Raspberry Pi. Wenn ich weitere Masterbricks anschliessen will, wäre eine Methode einen weiteren Stapel via RS485 Extension anzuschliessen. D.h. ich bräuchte neben dem Master noch 2 RS485 und einmal eine Power Extension. Alternativ könnte ich den zweiten Master einfach auch per USB an den Raspberry Pi anschliessen. Was ist geschickter in Sachen Programmstabilität? In der Endausbaustufe sind es vermutlich 6 Master die am Raspberry hängen. Kann das zu Problemen führen - sollte ich evtl. gleich auf RS485 gehen? Gruß Ben
  5. nbkr

    NFC Ring Empfehlung

    Ich hab jetzt ein NFC Armband. Das funktioniert gut, ist bequem und fällt auch nicht grossartig auf.
  6. Hallo, hat jemand Erfahrungen mit einem NFC Ring der sich gut mit dem NFC Bricklet verträgt? Ich will einen Leser in ein Gehäuse bauen und so den Ring auslesen. Ich habe einen NFC Ring von nfcring.com - der funktioniert aber nicht wirklich gut. Im Gegensatz zu den üblichen Schüsselanhängern - wo ich mehrere Zentimeter vom Leser wegbleiben kann und dieser den Tag trotzdem lesen kann - muss ich beim NFC Ring das Brickelt quasi mit dem Ring berühren. Im Gehäuse ist es Glücksache ob man den 'Sweetspot' zufaellig trifft. Hat jemand man anderem 'NFC Schmuck' Erfahrungen? Gruß Ben
  7. Da ich gerade viel zu lange mit einem trivialen Problem zugebracht habe, würde ich gerne etwas zum Verständnis wie der NFC Reader arbeitet beitragen. Vielleicht erspart das jemand anderem ein paar graue Haare. Der NFC Reader selbst liest Tags nur 'auf Anfrage' aus. Man muss also das Lesen eine Tags explizit anfordern. Fordert man das Lesen eines Tags an, so ändert sich der Status des Readers. Darauf - und nur darauf - reagiert der CALLBACK_STATE_CHANGED. Der Callback wird keinesfalls durch 'davorhalten' eines Tags ausgelöst. Man muss also initial einmal das Lesen eines Tags anfordern, dann wird der Callback aufgerufen. Darin kann man a) die Tag ID verabeiten, aber viel wichtiger b) das erneute Lesen des Tags anstoßen. Nur so hält man den Reader in einem Loop um ständig Tags lesen zu können!
  8. Irgendwie habe ich die Forenbenarchtigungsmail wohl übersehen und den Thread hier durch Zufall wieder gefunden. Ja, ich bin weiter gekommen. Dual Relay Bricks habe ich nicht eingesetzt weil ich die Relays schon hatte. Ich habe gerade vor kurzem die neue Version der Software fertig bekommen. Am Anfang war das ganze noch recht krude, aber inzwischen ist das ganze ganz ansehnlich. Die Software und das Webinterface ist auf Github zu finden: https://github.com/nbkr/nexaphor bzw. https://github.com/nbkr/nexaphorweb Unter http://cc1.nbkr.net:5000 läuft eine Demo der Weboberfläche. Die ist nicht an ein Tinkerforge Backend angeschlossen, man kann also klicken ohne Lichter an und aus gehen :-) Im Moment schreibe ich Doku um das ganze verständlicher zu machen und ich versuche weitere Bricklets ein zu binden. Z.B. einen NFC Reader für die Haustür und Remote Switch Bricklets damit man die Lösung auch zum Nachrüsten nutzen kann.
  9. nbkr

    Defekter Masterbrick?

    Danke für die Rückmeldung. Nein, Pins sind keine verbogen.
  10. Hallo, ich habe kurze vor Neujahr einen Masterbrick, ein Industrial Digital In, ein Industrial Digital Out und ein Remote Switch Bricklet gekauft. Heute habe ich das Industrial Digital In auf einen anderen Anschluss des Masterbricks gesteckt (das müsste Anschluss A sein) und kann darüber den Pin 2 und 3 des Bricklets nicht abfragen. Im Brick-Viewer sind die zwei Eingänge immer auf Low. Selbst wenn ich direkt 5 volt anklemme. Wenn ich das Digital In Bricklet wieder auf D zurück stecke gehts einwandfrei. Das Bricklet selbst scheint also kein Problem zu haben. Kann der Masterbrick einen entsprechenden Defekt haben? Ich hätte da eher erwartet dass der Anschluss gar nicht geht, aber die Teilfunktion ist seltsam. Bzgl. Firmware/Software habe ich überall auf die letzte verfügbare Version aktualisiert. Gruß nbkr
  11. Hallo und frohes Neues! Ich bekomme demnächst einen externen Dimmer. Dieser steuert die Helligkeit einer Lampe (bzw. eben die Ausgangsspannung) in Abhängigkeit von einem analogen Eingangssignal. Das Eingangssignal muss zischen 0 und 10 Volt liegen. 10 V Eingang => Maximale Heilligkeit der Lampe. Ich rätsele wie ich das am geschicktesten mit Tinkerforge und einem Raspberry Pi steuere. Es gibt ja das Analog Out Bricklet, das kann aber max. 5 Volt. Ich hab nach Spannungsverdopplern gesucht, da gibts auch Schaltungen die ich theoretisch löten könnte, ist aber recht aufwendig. Gibts sowas schon fertig, oder hat jemand eine andere Idee? Oder gibts auch Dimmer die mit 0 - 5 Volt Eingangssignal arbeiten? Gruß nbkr
  12. nbkr

    Universalgehäuse

    Ich hatte vor die Metalabstandshalter unten fest zu kleben, und daran die Bricks/Bricklets ganz normal anzuschrauben. So bekomme ich die Bricks/Bricklets wieder ab. Im schlimmsten Fall gehen die Abstandshalter drauf, aber das wäre nicht so ein übermäßiger Verlust. Über Alternativen würde ich mich natürlich freuen.
  13. nbkr

    Universalgehäuse

    Danke für die Antwort. Leider konnte ich auch nichts mehr passendes für 22x10 finden. Ich werde es jetzt mal mit einem normalen Gehäuse versuchen und dort die Bricks mittels Kleber und den Befestigungskits fixieren. Mal schauen wie das klappt.
  14. nbkr

    Universalgehäuse

    Hallo, ich würde gerne etwas bauen, was ich wohl am ehesten mit dem Namen "Remote Board" beschreiben lässt und bin auf der Suche nach einem Gehäuse dafür. Zum Hintergrund: Gerade sind ja einige neue Bricklets raus gekommen, für die ich interessante Ideen hätte. Z.B. eine Art Alarmanlage mittels des Ultraschallentfernungsmessers oder des IR Bewegungsmelders. Alternativ auch ein Temperatur/Feuchtigkeitsmesser für's Haus, etc. pp. Alle Ideen lassen sich schlussendlich auf Netzteil Buchse Step Down Powersupply Masterbrick mit WLAN/Chibi Extension Bricklet nach Anwendung/Wahl Meine Idee war einfach: Ich schraub mir das zusammen auf eine 22x10 Montageplatte, baue es in ein Gehäuse ein. Stelle das Gehäuse auf wo ich es brauche, schließe es an Strom an und gut ist. Per WLAN kann ich das dann an Rechner/andere Infrastruktur koppeln. Meine Frage ist jetzt: Hat jemand sowas schonmal gemacht und wenn ja, welches Gehäuse wurde verwendet? Ich hab schon bei Conrad und co. geschaut und es gibt keinen Mangel an Gehäusen, allerdings ist es immer schwierg aus dem Stand zu sagen ob das Gehäuse passt, ob sich die Montageplatte gut und einfach befestigen lässt, ob das Gehäuse u.U. sogar wetterfest wäre (für Anwendungen draußen, etc) oder Unterputz-montierbar wäre. Bevor ich jetzt wieder 3x bestelle und jedesmal feststelle dass das Gehäuse doch wieder nicht ganz passt: Hat jemand entsprechende Erfahrung und kann ein Gehäuse empfehlen? Gruß nbkr
×
×
  • Create New...