Jump to content

LPD

Members
  • Content Count

    15
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

0 Neutral
  1. Hi, ... also den Rechtschreibfehler schliesse ich aus ! (die Log-Datei und der Graph waren wohl zu gross - daher fehlte der "rettende" Anhang ..) Jetzt aber: Ich hab meine RRD mit neuen Grenzen versehen (uG: 0.00lx, oG:100000lx) und mittels Logfile die Werte von gestern aufgezeichnet (und auf's Wesentliche gekürzt): Auffallend sind die Stellen, an denen Petrus das Sonnenlicht "ausgeknipst" hat (0 lx von 14:30 bis 14:45Uhr und 15:42 bis 16:11Uhr) und die maximalen Messwerte von 75026.8 lx um 15:01 bis 15:04 Uhr ... ... hier fehlt mir jede Erklärungsidee. aussenwerte29_08.lst
  2. Hi, na jetzt aber: wie erhofft gab es im Graphen wieder Ausssetzer (siehe Anhang) Geschätzt hatte ich so ca. 15:30 Uhr für den Ersten - also ab ins Logfile uns siehe da: keine Fehlermeldungen oder irgendwelche "Ungewöhnlichkeiten". Beim genaueren Hinsehen wurde ich dann doch stutzig: wie sehen denn die Werte aus: um 15:32 Uhr hatte ich für 3 Minuten Werte von 66430 lx !?! Hier liegt also das Problem: Beim Ambient Light v1 konnte der Wert nicht größer als 800lx werden - daher bin ich bei der Version 2 auch davon ausgegangen (-> Datenblatt: bis 64000lx). Wie kreaktiv schon richtig angemerkt hat: ich habe natürlich als obersten Grenzwert 64000 beim Anlegen der RRD angegeben.... Die RoundRobin-Datenbank hat völlig richtig gearbeitet und Werte außerhalb dieser Grenze als Fehlerwert interpretiert und verworfen -> daher auch keine "Punkte" im Graphen. Ich werde den Wert jetzt mal auf 80000 erhöhen - die Aussetzer sind nun bestimmt weg .... Vielen, vielen Dank - ohne Euch würde ich immer noch im Trüben fischen. Aber woher diese hohen Werte ? Grüße aus dem Hochtaunuskreis, LPD
  3. Hallo photron, Hallo Loetkolben, photron: Hab ich gerade gestartet und gegengecheckt: Aufzeichnung läuft inklusive Datum und Zeit... Ich werde morgen Abend das Log mal durchschauen und "Auffälligkeiten" posten. photron: Jep - Aufbauschema findest Du im Anhang Loetkolben: Der Sensor liegt unmittelbar hinter einem ca. 1mm dicken Stück Plexiglas (ohne Filter - siehe Foto im Anhang). Soviel ich weis läßt Plexiglas weniger UV durch als Glas, bei der Dicke würde Nivea wohl eher helfen Ich melde mich morgen wieder, Grüße aus Weilrod, LPD
  4. ... oha, während des Schreibens gab's wieder "Schluckauf" Ist ja auch wieder schön warm ... LG, LPD
  5. Hi, ich hab' mir nocheinmal alle Graphen angeschaut - ich glaube ich habe die Ursache des Problems gefunden.... Eine zyklische Wiederholung schliesse ich aus, da die Ausfälle willkürlich stattfinden und in keinem direkten zeitlichen Zusammenhang stehen. Da die Graphen der Temperatur, der Feuchte und die des Version1-AmbientLight-Sensors (seit Messbeginn vor ca. einem Jahr) keine Lücke aufweisen, gehe ich auch nicht von einem "Übertragungsfehler" aus. Auffallend ist jedoch, daß kurz vor jeder "Lücke" die Lichtwerte sehr hoch waren - d.h. die Sonneneinstrahlung dementsprechend auch ... ... ich vermute dass das Bricklet im direkten Sonnenlicht extrem warm wird und sich daher einfach kurzzeitig "verabschiedet". Begründen läßt sich die Vermutung damit, daß die heutige Kurve (bis jetzt) keine Unterbrechungen aufweist - die Außentemperatur ist ja auch längst nicht mehr so hoch wie in den letzten Wochen ... oder? Wie hoch darf denn die maximal zulässige Betriebstemperatur bei dem Bricklet sein? LG, LPD
  6. Hallo photron, sorry, wenn ich erst jetzt antworten kann: Gerne: Die Daten werden minütlich mittels crontab abgeholt, ein Graph wird alle 15 Minuten erstellt. Hier sind folgende Zeilen eingetragen: [...] * * * * * /home/lpd/aussenwerte.sh > /home/lpd/aussenwerte.lst 2>&1 */15 * * * * /home/lpd/helligkeitsgraph.sh Das shellscript aussenwerte.sh sieht so aus: #!/bin/bash HOST=192.xxx.yyy.zzz UID_MASTER=1ABcdE UID_TEMPERATURE=aBc UID_HUMIDITY=dEF UID_AMBIENTLIGHT=gHi OutsideTemperature1=$(/usr/local/bin/tinkerforge --host $HOST call temperature-bricklet $UID_TEMPERATURE \ get-temperature --execute "echo 'scale=2; {temperature} / 100' | bc | xargs printf '%.1f\n'| tr ',' '.'") OutsideHumidity1=$(/usr/local/bin/tinkerforge --host $HOST call humidity-bricklet $UID_HUMIDITY \ get-humidity --execute "echo 'scale=2; {humidity} / 10' | bc | xargs printf '%.1f\n'| tr ',' '.'") OutsideLuminance1=$(/usr/local/bin/tinkerforge --host $HOST call ambient-light-v2-bricklet $UID_AMBIENTLIGHT \ get-illuminance --execute "echo 'scale=2; {illuminance} / 100' | bc | xargs printf '%.1f\n'| tr ',' '.'") /usr/bin/rrdtool update aussenwerte.rrd N:$OutsideTemperature1:$OutsideHumidity1:$OutsideLuminance1 echo "Temperatur: $OutsideTemperature1 °C" echo "Feuchte: $OutsideHumidity1 %Rh" echo "Helligkeit: $OutsideLuminance1 lx" ... in der Datei aussenwerte.lst stehen dann die letzten Werte und/oder Fehlermeldungen drin, z.B.: Temperatur: 24.8 °C Feuchte: 37.2 %Rh Helligkeit: 16284.9 lx Für die Erstellung der Graphen hab ich folgendes Script (helligkeitsgraph.sh) #!/bin/sh rrdtool graph TagesHelligkeit.gif \ --start end-1d \ --vertical-label "lx" \ -w 1200 -h 400 \ --title "Tages-Aussenwerte Helligkeit" \ DEF:l1=aussenwerte.rrd:helligkeit:AVERAGE \ DEF:l1min=aussenwerte.rrd:helligkeit:MIN \ DEF:l1max=aussenwerte.rrd:helligkeit:MAX \ VDEF:l1durch=l1,AVERAGE \ VDEF:l1a=l1,LAST \ VDEF:lmina=l1min,MINIMUM \ VDEF:lmaxa=l1max,MAXIMUM \ LINE3:l1#00ff00:"Helligkeit\n" \ GPRINT:l1a:"aktuell\: %5.2lf lx\n" \ GPRINT:l1durch:"Durchschnitt\: %5.2lf lx\n" \ GPRINT:lmina:"tiefste\: %5.2lf lx\n" \ GPRINT:lmaxa:"höchste\: %5.2lf lx\n" \ > /dev/null Mehr mache ich derzeit nicht - hat ja auch bisher (mit dem 'alten' Bricklet) prima geklappt. Bestimmt hab' ich aber noch einen Anfängerfehler drin - ich lerne gerne dazu ;-) Der Graph von heute sieht übrigens richtig mies aus: auch hier gibt's wieder ein riesen-gap (s.Anhang)
  7. Nun, der heutige Graph sieht zwar auf den ersten Blick etwas besser aus, alledings kann ich hier auch wieder Einbrüche erkennen, speziell wenn die Werte großen Schwankungen ausgesetzt sind - schade. Vielleicht messe ich ja einfach nur zu häufig (1/min) und die Übertragung mit den anderen Werten (Temperatur, Feuchte) über POE auf einen Raspi dauert einfach zu lange ...
  8. Hallo, vielen Dank ersteinmal für die Hilfe. Ich hab' natürlich gleich Nic's Rat umgesetzt und die Integrationszeit auf 100ms herabgsetzt. Das Ergebnis ist wirklich besser geworden (vgl. Graph1) Nach dem Aufspielen von Protons Update habe ich aber Aussetzer (bei 100ms) - siehe Graph2 ?! Anhand der Anzahl der Downloads haben anscheinend auch andere dieses Update ausprobiert - hat noch jemand Probs mit Aussetzern? Ich werde morgen nocheinmal mit dem gleichen Wert aufzeichnen - vielleicht hat ja nur ein Vogel mein Gehäuse schön gefunden ...
  9. Hi, ich habe seit 2 Tagen das neue Ambient Light V2 Bricklet für meine Wetterstation eingesetzt. Der Sensor soll die Sonnenlichtintensität messen, daher habe ich ersteinmal den größtmöglichen Bereich (64000lx) und eine möglichst große Integrationszeit (400ms) gewählt. Eigentlich klappt auch alles wie es sollte, nur scheinen Werte oberhalb von 38070.90 Lx nicht dargestellt zu werden (siehe Anhang: Graph ist nach oben abgeschnitten...). Ich vermute den Fehler bei der Einstellung des Verhätnisses Messbereich/Integrationszeit - welche Werte würdet Ihr nehmen bzw. empfehlen?
  10. Oioeueu ... okay, ich bin selbst draufgekommen: Ich habe den Pfad /usr/local/bin/ vor tinkerforge gestellt. Jetzt trudeln die Werte förmlich hinein ... danke!
  11. ...vielen Dank für die schnelle Hilfe. Ok, ich bekomme jetzt immerhin eine Fehlermeldung: In der Zieldatei steht nun: /home/lpd/aussenwerte.sh: Zeile 19: tinkerforge: Kommando nicht gefunden. /home/lpd/aussenwerte.sh: Zeile 22: tinkerforge: Kommando nicht gefunden. /home/lpd/aussenwerte.sh: Zeile 25: tinkerforge: Kommando nicht gefunden. ... ich habe die Bindings doch richtig geladen? Warum wird tinkerforge nicht gefunden?
  12. Hallo, ... bin am verzweifeln: Ein cronjob soll Sensoren mittels Shellscript abfragen, die Werte in einer (temporären) Datei ablegen um sie (später irgendwann) mit einer RRDTool + Grafik auf einer Webseite darzustellen. Soweit der Traum - doch bereits Schritt 1 geht in die Hose :'( ... Also folgendes Script habe ich auf meinem RaspberryPi geschrieben: #!/bin/sh HOST=192.168.---.--- UID_MASTER=------ UID_TEMPERATURE=--- UID_HUMIDITY=--- UID_AMBIENTLIGHT=--- tinkerforge --host $HOST call temperature-bricklet $UID_TEMPERATURE \ get-temperature \ --execute "echo 'scale=2; {temperature} / 100' | bc | xargs printf 'Outside temperature is %.1f °C\n'" tinkerforge --host $HOST call humidity-bricklet $UID_HUMIDITY \ get-humidity \ --execute "echo 'scale=2; {humidity} / 10' | bc | xargs printf 'Outside humidity is %.1f %%Rh\n'" tinkerforge --host $HOST call ambient-light-bricklet $UID_AMBIENTLIGHT \ get-illuminance \ --execute "echo 'scale=2; {illuminance} / 10' | bc | xargs printf 'Ambient light is %.1f lx\n'" ... das funzt soweit, wenn ich es 'per Hand' aufrufe: Outside temperature is 6,9 °C Outside humidity is 82,3 %Rh Ambient light is 0,2 lx Ein nun mit crontab -e generierter Cronjob, soll jetzt dieses Script aufrufen, und die Ausgabe in eine Datei umleiten ... * * * * * /home/lpd/aussenwerte.sh >>/home/lpd/aussenwerte.lst Die Datei 'aussenwerte.lst' wird zwar erzeugt, es sind aber keine Werte drin! Hab' ich was vergessen? Wo steckt der Fehler? Vielen Dank im voraus, LPD
  13. So, heute bin ich endlich dazu gekommen, den Sensor auszubauen und durch einen anderen zu ersetzen. Der Sensor ist definitiv defekt - da half auch kein "trocknen" im Haus ... sorry. Trotzdem danke für die Antwort.
  14. Hallo, tja, als wenn ich es geahnt hätte: die frostigen Temperaturen der letzten Tage haben wohl meinem Feuchtesensor arg zugesetzt. Ich habe ihn, nebst eimem Barometer und einem Temperatursensor kopfüber in einen Strahlenschutz (vgl. http://www.sven-lindeboom.net/?page_id=265 ) eingebaut ... Ich kann mit dem Brickviewer zwar immer noch die Sensordaten zugreifen, der Wert ist aber konstant 100.0%.... (nein, er steht nicht in einem Wassereimer ! ) Grüße, LPD
  15. Hi, so, meine Wetterstation läuft! Nun plane ich diese mit externen Wettersensoren zu erweitern. Da ich diese dann auch im Freien platzieren wollte (...wir hatten schon Temperaturen unter -25°C) interessieren mich natürlich die maximalen Temperaturgrenzen. Leider habe ich nirgends diese Angaben gelesen/gefunden. Sind diese jemandem bekannt bzw. kann jemand weiterhelfen? Danke im vorraus, LPD
×
×
  • Create New...