Jump to content

Anfänger: Langfristiges Ziel Haussteuerung


paba
 Share

Recommended Posts

Hallo zusammen!

 

Ich habe als Langzeitziel folgende Pläne:

Wir bauen ein Haus und dafür möchte ich eine Haussteuerung realisieren.

Wir werden den Strom pro Zimmer 3-phasig verlegen. Davon möchte ich 1 - 2 Phasen pro Zimmer schaltbar machen. Licht soll auch pro Zimmer Schaltbar gestaltet werden. Die Leitungen werden sternförmig auf Hutschiene verlegt.

 

Ich stelle mir das so vor, dass ich die Stromkreise mit Hutschienen-Relais schalte. Diese würde ich dann mit den Tinkerforge Relais schalten. Am liebsten dann mit den Industrial Quad Relays - ich muss mal gucken, was ich da so an Hutschienenrelais bekomme und welchen Schaltstrom die haben.

Ich möchte nicht direkt mit den Dual Relays schalten, da ich bissl Angst habe, dass mir diese irgendwann festbacken.

 

Dann möchte ich die Rollläden ebenfalls in der Hausautomation haben, ggfs. Licht-gesteuert. Schön wären noch weitere Sensoren, z.B. Balkontür auf => Rollladen bleibt oben.

 

Und als letztes auch die Fußbodenheizung.

 

Jetzt habe ich folgendes Problem: Ich schwanke zwischen dem Homematik System und Tinkerforge. Ich bin kein Programmierer, aber durchaus interessiert. Ist so eine Aufgabe realistisch?

 

Zu Weihnachten möchte ich mir Einen Master Brick mit einem Dual Relay Bricklet und einem Industrial Quad Relay Bricklet und ggfs. paar anderen Kleinigkeiten zum testen bestellen. Doch jetzt treibt mich der Gedanke um, ob das überhaupt Sinn macht.

 

Ich bin auf Eure Antworten gespannt.

 

Beste Grüße

 

 

Ach so, ich Bin der Paul, 32 aus Münster.

Link to comment
Share on other sites

Ich habe leider wenig Ahnung von Homematik, deswegen kann ich dazu nix sagen ^^

 

TF macht mir Spaß, weil ich weniger Ahnung von Hardware habe als von Software-Programmierung (und mit "Soft" meine ich Anwendungen, nicht Firmware ^^).

Nach dem was du schreibst scheinst du die wesentlichen Regeln zu befolgen, um bösen Überraschungen mit TF zu entgehen (Rückkopplungen durch Relays).

 

Doch jetzt treibt mich der Gedanke um, ob das überhaupt Sinn macht.

 

Eine wichtige Frage deren Antwort ich für Hausautomatisierung auch noch nicht kenne. Es klingt erstmal ziemlich cool, immer! Das Gute: Es taugt auf jeden Fall zum Hobby. Wenn du aber nach echtem Sinn fragst, dann solltest du dir konkrete Use Cases überlegen.

 

Beispiel (frei interpretiert aus deiner Beschreibung):

"Ich möchte, dass die Rolladen mein Wohnzimmer bei starkem Lichteinfall automatisch verdunkeln. Sie sollten mich aber nicht aussperren, während ich auf dem Balkon stehe."

 

Wenn du solche Use Cases hast kannst du dir überlegen ob das 1. sinnvoll ist und 2. ob du dafür TF brauchst oder eine einfache Lösung reicht.

 

Viele Grüße

Jan, 24 aus Potsdam :D

 

P.S.: Wann steht das Haus?/Wie viel Zeit hast du noch dich endgültig zu entscheiden?

Link to comment
Share on other sites

Ein Moin Moin aus dem Schwabaländle,

ich sehe diese Aufgabe als sehr ambitioniertes Ziel an. Und so wie ich es lese, sind noch keine vollständigen pläne vorhanden.

Was Du als ersten brauchst ist eine genaues Anforderungsprofil, was die Anlage alles können muss, dann solltest Du noch nach Alternativen umschauen und mal den Rechenschieber in die Hand nehmen.

Denn eines solltest Du noch bedenken: Die meisten hier verwenden TF für Hobbyprojekte. TF ist eine junge Firma und das Thema ist komplex. Fehler sind nahezu unumgänglich. Wenn meine Wetterstation für 1 Woche ausfällt (weil z.B. ein Firmwarebug zugeschlagen hat).... kein Problem. Wenn mein halbes Haus dran hängt: RIESENPROBLEM. Auf jeden Fall solltest Du Deinen Steuerungsrechner redundant auslegen, damit Du nicht abends im dunkeln stehst.

 

Das Ganze zu bauen und zu programmieren macht sicher irre Spaß.... wenn es nicht ganz so klappt ist es eine nette Herausforderung. Aber sieht es Deine Familie auch so?

Link to comment
Share on other sites

Hallo!

 

Danke für die Antworten!

 

Ich meinte bei der Frage nach dem Sinn nicht, ob die Hausautomation Sinn macht, sondern eher ob es realistisch ist sich so weit in das System einzuarbeiten um die Anforderungen zu meistern.

 

Eine Hausautomation ist ja nicht wirklich wichtig, deswegen sind das schon gute 40% Spielerei.

 

Zu den Plänen:

Es stimmt, ich habe noch nichts fertiges, jedoch schon eine kleine Skizze. Es sind ca 10 Lichtquellen und 15 Steckdosen, die ich schalten möchte.

Wir werden zunächst alles klassisch verkabeln und später die Automation nachrüsten. Ob ich die Schalter später durch Taster ersetze weiß ich noch nicht. Alternativ nutze ich die Schalter weiter und Frage einfach nur die Zustandsänderungen ab um zu schalten (da ich ja auch mit Handy, Computer, etc. auch schalten möchte).

 

Die Anzahl der Rollläden werde ich wissen, wenn die Architektin komplett fertig ist. Die Rollläden sehe ich aber nicht als kritisch an.

 

Klar muss ich mir Gedanken über einen Möglichen Ausfall machen, aber das muss ich bei anderen Automationen auch machen. Deswegen interessieren mich auch Meinungen von Usern, die solche Projekte umgesetzt haben.

 

 

Beste Grüße

 

Paul

 

Link to comment
Share on other sites

Okay, umgesetzt habe ich sowas noch nicht, dennoch:

 

Dir zumindest schonmal ein paar Komponenten zum vorherigen Spielen zu kaufen halte ich für sinnvoll. Es geht ja nciht nur darum dich einzuarbeiten, sondern auch das TF-System mal kennenzulernen und auszuprobieren. Dadurch merkst du dann, ob du jetzt wirklich nochmal zehn weitere Relay-Bricklets für dein Haus bestellen willst oder nicht.

 

Off-Topic: Was mich noch persönlich interessieren würde: Hast du in deinem Haus eine Ethernet-Verkabelung eingeplant? Falls ja: Wie viele Anschlüsse pro Raum? Vollständig stern-förmig oder mit mehr als einem Switch?

Link to comment
Share on other sites

Hallo eine Anmerkung zum OT Ethernetverkabelung. Ich habe vor ca. 5 Jahren gebaut und für alle wichtigen Räume eine Doppelsteckdose eingeplant. Für's Wohnzimmer zwei Doppelsteckdosen. Alle laufen zusammen im Anschlussraum für maximale Flexibilität. Und ich muss sagen. Das reicht nicht. Im "Büro" sitzt eine AirPort Extreme und alles ist belegt.

Man sollte im Kopf haben, dass ein Strang gerne mal für's Telefon herhalten muss.

Link to comment
Share on other sites

Hi!

 

Ich bastele seit etwa einem 3/4 Jahr mit schwankendem Einsatz an einer solchen Lösung. Dher würde ich aus meiner Warte aktuell sagen: Ja, es macht Sinn bei der Hausautomation mit Tinkerforge Bausteinen zu arbeiten, aber nicht immer und überall.

Schau dir auf alle Fälle noch die alternativen System wie 1Wire, KNX, ZigBee etc. an und entscheide dann, was für was das für dich richtige ist.

 

Vielleicht ein paar Beispiele:

 

Heizungsmonitoring

Was treiben die Heizkreisvor- und Rückläufe, was macht der Kessel, kommt Wäre von der Solarthermie, was macht die Luftfeuchtigkeit mit den Pellets  ...

Das habe ich aus verschiedenen Gründen mit 1Wire aufgebaut. Die Sensore sind kleiner (sie müssen unter die Rohrisolierungen gesteckt werden können), billiger (unter 2€ pro Sensor), größere Leitungslängen und eine billige 3-Draht-Verkabelung

-> 1Wire Sensoren mit owfs eingebunden (Dallas USB-Dongle) und mit Perl programmiert

 

Kellermonitoring

Wir haben ab und an Wasser im Keller und ich fände es doof, wenn mir das die Pellets aufweicht. Ausserdem ist das eine Sauerei, trotz Fliesen.

Ich habe also einen Wassermelder via 1Wire angebunden (gibt es vergossen) und die Fühler an die 'Eintrittsstelle gelegt. Dazu gibt es dann noch einen Hutschienen Stromschalter, der auch per 1Wire geschaltet werden kann. Am Stromkreis hängt eine Saugpumpe, die ich fest installiert habe.

Im Hintergrund rennt ein kleines Perlproggi, das den Wassermelder alle 15s abfragt und wenn der sagt: 'Iiiih, nasse Füsse!' schaltet der Rechner die Pumpe ein und versucht den Keller leer zu machen. Hat er auch schon mal artig gemacht, als wir nicht zuhause waren. Hat mir 'ne Fuhre Holzpellets gerettet.

 

Raumsteuerung

1Wire hat seine unstrittigen Vorteile, aber was ist mit den Ecken, wo man nicht aufwendig verkablen kann, wo auch mal Sensoren zum Einsatz kommen sollen, die man nicht an jeder Ecke findet (Luftfeuchte, Luftdruck, Relaisschaltungen etc. Hier hat das Bricksystem seine Vorteile. Es gibt die WiFi-Anbindung, es gibt ein sehr breites Spektrum an Sensoren und alles lässt sich homogen abfragen, bei mir so erst mal in PHP.

Aktuell habe ich die Raum-Temperatur-Regelung funktional fertig.

Ein Raumsensor besteht in Grunde aus einem Master, einer WiFi-Extension, einem Temperatursensor und einem Dual-Relais und einem Gira 112200 (?) Heizkörperthermostaten. Ein PHP proggi rennt alle 5 Minuten durch alle Sensoren und gleicht die Solltemperatur aus dem Raumprofil mit der Ist-Temperatur ab. Zu kalt? Heizkörper auf, zu warm? Heizkörper zu. Insgesamt steuere ich so 5 Räume. Funzt jetzt seit ein paar Wochen ohne Probleme.

Ich mache mir über Weihnachten mal Gedanken, in welche Gehäuse ich das packe, meine Frau ist zwar sehr tolerant, meint aber die Bricks seien im Wohnzimmer nicht soooo dekorativ ;-)

Ausblick: Rollo-Steuerung (ein passender Antrieb liegt im Kofferraum) und Schaltuhr, schliesslich hat das DualRelais zwei Relais eingebaut, warum nicht nutzen.

 

 

Wetterstation

Temeratur, Luftdruck, Helligkeit bis Bewölkung ist da alles drin. Auch hier ein kleines PHP, dass seine Daten ins RRDTool schreibt und schon gibt es nette Verlaufsgraphen. Anahand der Helligkeit will ich die Rollos steuern ...

 

Ganz weit am Horizont ....

Auswertung der PV (wenn e.on denn endlich den Zähler gegen einen Zweiwege-Zähler tauscht ...) und Auswertung der zur Verfügung stehenden selbst erzeugten Strommenge. Mal sehen, was der Wechselrichter so hergibt.

Anhand dessen will ich größere Verbraucher (Waschmaschiene, Spülmaschiene ... ) einschalten wenn wir genug produzieren. Hier würde ich wieder die vorgeschlagene Variante der indierekten Schltung bevorzugen. Größere Verbraucher sind da nicht ohne. Die Version mit den Industrials gefällt mir schon ganz gut, aber die schon im Keller verbaute Variante mit 1Wire auf Hutschiene ist auch seit fast einem Jahr zuverlässig dabei. Mal sehen ...

 

Es gibt also immer schön mehrere Wege nach Rom, ein intensiver Vergleich lohnt sich allemal, aber die TF-Bausteine haben sich bisher als zuverlässig und gut programmierbar erwiesen.

Link to comment
Share on other sites

Hi

 

also ich kann mich da nur anschließen Machbar auf jeden Fall.

meine kleine zimmer Steuerung läuft auch seit 4 Wochen sehr stabil

habe da 3 Sensoren die alle 0.5 sec abgefragt werden und ist in der zeit ein mal stehen geblieben, seit drei Wochen aber ohne aus Fall.

 

Also ich würde mich an deiner stelle auch erst mal um schauen, was es noch so gibt und wen du das dann immer noch mit TF die Realisierung durch führen  möchtest dann bestell dir einen paar teile bau ein paar test Schaltungen und schau ob das deinen Anspruch genügt.

 

den erweitern kannst du es dann ja immer noch wen es dir gefällt.

 

Gruß Masder.

 

 

 

Link to comment
Share on other sites

Hallo zusammen!

 

Ich habe mir mal ein paar teile zum testen bestellt und werde mir dann überlegen, für welches System ich mich am Ende entscheiden werde.

 

Momentan ist für mich die Heizungssteuerung leicht raus aus der Nummer. Wenn ich fertige Funkthermostate für 49,- bekommen kann, die auch noch die Temperatur anzeigen, dann lohnt es sich nicht aus Master & Wlan-Brick etwas zu basteln, was dann noch verkleidet werden will.

 

Bei den Licht & Steckdosenschaltern sieht das etwas anders aus, hier kann ich mir durchaus vorstellen Tinkerforge zu nutzen. Vor allem, weil hier die Industrial Relays recht günstig sind oder ich nutze einen IO zum schalten der Hutschienen-Relais.

 

@Masder: Was für Sensoren nutzt du so? Was steuert deine Anlage?

 

@ Mikrolinux: An due Dual-Relays habe ich zur Rollladensteuerung auch schon gedacht. Ich werde zunächst mal Strippen in den Keller ziehen, den Rest schauen wir dann.

 

Deine Kellersteuerung werde ich später wohl für mein Aquarium nutzen, nur in anderer Richtung. Wenn aus dem Aquarium zu viel Wasser verdunstet ist, dann soll aus dem Behälter mit VE Wasser ins Technikbecken gepumpt werden, es sei denn, dieser Behälter ist leer, dann Signal / E-Mail an mich.

 

@ArcaneDraconum / AuronX: Zum OT: Also ich werde in jeden Raum (incl. Badezimmer) 2 cat 7 Leitungen verlegen, ins Wohnzimmer 2*2 auf gegenüberliegenden Seiten. Ins Treppenhaus kommen 2 Leitungen, je eine Leitung pro Etage, an die je ein AP angeschlossen wird - für flächendeckendes WLAN.

 

Im Wohnzimmer und im (Eltern-)Schlafzimmer werde ich LAN und TV auch noch an der Decke anbringen (für nen Beamer oder einen hängenden TV).

 

Ich werde sicher auch hier und da mal eine Leitung fürs Telefon nutzen, aber ich glaube es ist einfacher punktuell noch einen Switch zu setzen, als Leitungen x-fach zu verlegen. Bei meinem TV-Rack brauch der Versterker, BD-Palyer, HTPC, TV und X-Box einen LAN-Anschluss - soll ich da jetzt 6 Leitungen ziehen?

 

Leitungen hat man immer zu wenige, das wird sich auch nicht vermeiden lassen.

 

Beste Grüße

 

Paul

Link to comment
Share on other sites

@paba: Stimmt - egal wieviel Du verlegst, es wird immer genau 1 Anschluss fehlen. Im Wohnzimmer habe ich es ebenso gemacht, wie Du planst. Und es ist so: An einem Ende nutze ich 1 Dose, am änderen bräuchte ich 3. :D

Nuja in meinem Büro habe ich gespart und nur 2 Leitungen sitzen. Ich habe im Hause 2 getrennte Netze.... somit kein freien Port für's Telefon. Ist aber verschmerzbar.

An's Treppenhaus habe ich blöderweise nicht gedacht.  :(

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...