Jump to content

WARP2 zu WARP3 aufrüsten


Smoki

Recommended Posts

On 4/1/2024 at 12:03 PM, Smoki said:

Dass man den EVSE Bricklet 3.5 braucht verstehe ich. Die anderen sind nur optional damit man eine komplette Warp3 hat, oder?

Wenn man genug Platz hätte in dem Gehäuse, kann man dann den Ethernet Brick von der Warp2 auch verwenden? Ich will nur vestehen was sich von der Hardware wirklich alles geändert hat.

Aber die Bricklet und das Brickt versethe ich nicht. Ist das nur wegen dem Platz oder ist da noch mehr?

Mit genug Platz könnte man den alten Ethernet Brick verwenden. Gegebenenfalls müsste man sich dann allerdings die Firmware selber bauen, da die Kombination aus EVSE 3.5 und altem Ethernet Brick in der offiziellen Firmware nicht vorgesehen ist. Praktisch dürfte es schwierig werden, den alten Ethernet Brick mit der anderen Hardware zusammen im Gehäuse unterzukriegen. Ansonsten ist auf dem neuen Ethernet Brick der LAN-Port besser erreichbar und stabiler und es gibt jetzt eine RTC und einen Temperatursensor mit drauf.

Zur restlichen Hardware:

  • Die Taster/LED-Baugruppe brauchst du, weil das neue EVSE eine RGB-LED erwartet. Prinzipiell kannst du die Alte verwenden, allerdings wird dann nur eine Farbe angezeigt und bei allen anderen Farben leuchtet nichts.
  • Du brauchst neue Klemmen, da die Klemmen-Baugruppe aus der WARP2 keinen Abzweig für das neue EVSE hat. Du kannst da auch nicht einfach Wago-Dosenklemmen oder sowas nehmen weil dann nachher das Gehäuse nicht mehr das einzig Schwarze in deiner Wallbox ist…
  • Den Kabelbaum brauchst du, weil auf dem neuen EVSE aus Platzgründen keine Universalklemmen mehr drauf sind, sondern mehrere Steckerleisten. Ohne passende Stecker kannst du das EVSE gar nicht anschließen. Theoretisch kannst du dir die Einzelteile woanders suchen und die Stecker/Kabel selber crimpen, allerdings weiß ich nicht, ob das bei den Mindestbestellmengen bei den Komponentenhändlern tatsächlich günstiger ist. Ebenso theoretisch möglich wäre noch die brutale Lösung mit Stecklerleisten auslöten und Kabel fest einlöten. Die Platine ist allerdings mehrlagig und die THT-Pads sind durchkontaktiert und dementsprechend schwer zu entlöten. Das bleifreie Lötzinn macht es dir auch nicht einfacher. Ich weiß nicht, wie es um deine Entlötkünste bestellt ist, aber ich würde mir das nicht zutrauen, ohne dass EVSE zu versauen.

WARP gehört zwar wahrscheinlich zu den bastlerfreundlichsten Wallboxen und du bekommst hier im Forum auch alle Informationen die du brauchst, aber du solltest trotzdem daran denken, dass hier Netzspannung und bis zu 32 A im Spiel sind. Beim zweiten und dritten Punkt solltest du kein Risiko eingehen, wenn du nicht sehr genau weißt, was du tust.

Link to comment
Share on other sites

Am 28.3.2024 um 18:18 schrieb MatzeTF:

Bitte beachtet, dass noch keiner ausprobiert hat, eine WARP 1/2 zu 3 aufzurüsten. Bei einer Pro muss die Hutschiene versetzt werden, was nicht einfach ist, weil sonst kein Platz für das DC-Fehlerstrommodul da ist. Bei einer Basic/Smart hat man ja den Platz an Stelle des nicht vorhandenen Zählers.

Was bedeutet „Hutschiene versetzten“? Muss die um einige Millimeter nach oben versetzt werden? Das sollte nicht so das Problem sein.

Kann man das DC-Fehlerstrommodul aus der WARP1 verwenden?

Kann man den Zähler aus der WARP1 verwenden?

Ich denke in der kommenden Woche werde ich mal meine WARP1 zerlegen und mir das mit der Hutschiene genau ansehen.

 

Link to comment
Share on other sites

Ja, die Hutschiene muss etwas nach oben versetzt werden. Einen genauen Abstand kann ich dir gerade nicht sagen, aber ich schätze mal ca. 10 - 15 mm.

Das DC-Fehlerstrommodul aus der WARP1 ist nicht kompatibel.

Beim Zähler kommt es drauf an, welches Modell du in deiner WARP1 hast. Ein SDM72 ohne v2 dran ist nicht kompatibel. Einen SDM630 kannst du nur weiter verwenden, wenn er aktuell automatisch erkannt wird und keinen Override benötigt. Einen SDM72v2 kannst du uneingeschränkt weiter verwenden.

Link to comment
Share on other sites

Das DC-Fehlerstrommodul aus der WARP1 hat bei einem DC-Fehlerstrom einen AC-Fehlerstrom generiert und dadurch den vorgeschalteten RCD rausgeworfen, wodurch die ganze Wallbox stromlos wurde und man nicht mehr rausfinden konnte, was eigentlich das Problem war. Das Modul aus der WARP2 hat DC-Fehlerströme an die Wallbox-Elektronik gemeldet, die daraufhin sofort den Strom vom Auto getrennt und das im Webinterface angezeigt hat. Das Modul der WARP3 erkennt zusätzlich in gewissem Rahmen auch AC-Fehlerströme, bei denen dann auch getrennt und das im Webinterface angezeigt wird.

Link to comment
Share on other sites

So - habe jetzt mal meine WARP1 ausgeweidet.

Ich habe einen "SDM72D-M" gefunden, ohne irgend eine "2" oder "V2" dran - scheint also so zu sein, dass ich den Zähler nicht gebrauchen kann. 

Schade, somit kann ich also nur das Gehäuse, das NFC-Modul und das Typ-2-Anschlusskabel verwenden - ich fange noch einmal an zu rechnen.

 

Edited by eweri
Link to comment
Share on other sites

On 4/2/2024 at 8:12 PM, eweri said:

So - habe jetzt mal meine WARP1 ausgeweidet.

Ich habe einen "SDM72D-M" gefunden, ohne irgend eine "2" oder "V2" dran - scheint also so zu sein, dass ich den Zähler nicht gebrauchen kann. 

Schade, somit kann ich also nur das Gehäuse, das NFC-Modul und das Typ-2-Anschlusskabel verwenden - ich fange noch einmal an zu rechnen.

Ich habe gerade gesehen, dass du deinen ESP32 Brick umflashen willst. Wenn du so weit bist, kannst du dir auch die WARP-Firmware selber bauen und das Modul für den RS485-Zähler mit reinnehmen. Dann kannst du das RS485 Bricklet aus der WARP1 an den neuen WARP ESP32 Ethernet Brick stecken und den alten Zähler darüber weiter nutzen. Bei uns geht sowas. 😉

Das funktioniert allerdings nur, wenn deine Wallbox dreiphasig angeschlossen ist. Ist sie einphasig angeschlossen, startet der Zähler endlos neu. Die WARP3-Phasenumschaltung kannst du mit dem Zähler trotzdem nutzen, da sie auf der anderen Seite des Zählers sitzt.

Einziger ernstzunehmender Nachteil: Wenn es ein Firmware-Update gibt, kannst du nicht einfach unser offizielles Release nehmen, sondern musst die Firmware jedes Mal selber bauen.

Link to comment
Share on other sites

Das ist ein prima Vorschlag, aber ich spare 200Euro, muss aber die nächsten 10 Jahre immer bedenken, dass ich immer meine Firmware selber bauen muss.

Okay, vielleicht gibt es für die WAPR3 in 3-4 Jahren keine neue Software mehr (weil es bereits das nächste oder übernächste Nachfolge-Modell gibt), aber ich muss halte immer eine Entwicklungs-Umgebung bereit halten.

Allerdings sind 200Euro auch kein Pappenstiel.

Danke für den Tipp, ich denke da mal drüber nach.

Ach ja, das Umflashen hat übrigens geklappt.

Link to comment
Share on other sites

On 4/3/2024 at 4:52 PM, eweri said:

Okay, vielleicht gibt es für die WAPR3 in 3-4 Jahren keine neue Software mehr (weil es bereits das nächste oder übernächste Nachfolge-Modell gibt), aber ich muss halte immer eine Entwicklungs-Umgebung bereit halten.

Ich denke, das ist das kleinste Problem, wenn du einmal auf den Geschmack gekommen bist. Ich baue die Firmware für meine „WARP1 on Steroids Reloaded“ seit mittlerweile drei Jahren selbst und erweitere die Box auch hardwaremäßig immer wieder (erst Umbau auf den ESP32-Ethernet-Brick, dann Nachrüstung der CP-Trennung für die Phasenumschaltung durch WEM und kürzlich der Umbau auf die zwei zweipoligen Schütze für die integrierte Phasenumschaltung).

Solange es keine „Breaking Changes“ gibt (und du selbst keine weiteren Anpassungen machen möchtest), kannst du deinen Fork auch über das GitHub-Webinterface synchronisieren und die Firmware über GitHub Actions erstellen lassen. Die Entwicklungsumgebung brauchst du dann nur in Ausnahmefällen…

Link to comment
Share on other sites

Hallo poohnet!

Ich habe meine WARP1 jetzt ausgeweidet und die Hutschiene um ca. 10mm nach oben versetzt.

Jetzt habe ich noch mal gerechnet:  mit allem bin ich bei fast 800€.

Wenn man die Standardteile woanders bezieht, sind es immer noch über 700€ und wenn ich den alten Zähler weiter verwende, kommt man immer noch bei 600€ Kosten an.

Das ist halt doch nicht so wenig - und das wo man ich eine WARP2 vorm Haus hat.

Holt man das wieder rein, wenn man mit der WARP3 den Eigenverbrauch erhöht?

…. aber selberbauen macht natürlich Spaß 🤩 

 

Link to comment
Share on other sites

Das ist in der Tat eine stolze Summe. 💰

Letztendlich geht es dabei m. E. dann aber nicht mehr darum, ob sich das irgendwann vielleicht mal rechnet, sondern eher, ob man das als Hobby betrachtet und einem das der Spaß am Umbauen Wert ist. Durch das modulare Konzept der Bricks/Bricklets stehen auf jeden Fall viele Möglichkeiten offen.

Ich für meinen Teil bin mit meiner getunten WARP1 jedenfalls weiterhin sehr zufrieden - und solange der Ladecontroller mitspielt, kann ich vielleicht noch das ein oder andere kommende Feature nachziehen…

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Create New...