Jump to content

Verschiedene Soft- und Hardwarewünsche


Equinox
 Share

Recommended Posts

Hallo zusammen,

 

ich habe zwar noch nicht sehr viel Erfahrung mit den Bricks und Bricklets, aber bisher bin ich echt begeistert. Trotzdem habe ich ein paar Wünsche.

Hier meine (unsortierte) Liste:

[*]Ich habe gesehen, dass sich schon jemand ein "Memory" Brick wünscht, allerdings für SD-Karten usw. Ich würde diesen Wunsch erweitern für einen "Shared Memory" Brick, d.h. eine Art "Hauptspeicher" auf den von den Clients aus zugegriffen werden kann. Ich stelle mir dabei einen assoziativen Speicher, d.h. Hashtable, vor. Der Speicher muss nicht groß sein (1 MB reicht völlig) und es würde auch genügen, wenn man "Strings" ablegen kann. D.h. man bräuchte 2 Methoden:

memoryBrick.setValue(String varname, String varvalue)

String varvalue memoryBrick.getValue(String varname)

Warum das Ganze? Ich finde, es würde vieles vereinfachen, wenn man "Zustände" auf den Bricks ablegen könnte, vor allem, wenn man mit verschiedenen Clients (z.B. ein Steuerprogramm auf einem Raspberry Pi und ein anderes Programm auf einem Handy) auf die Stapel zugreift.

 

[*]Super wäre es, wenn dieser "Memory Brick" dann zusätzlich noch einen Logger hätte, der Events (je nach einstellbarem Debug-Level) automatisch in eine Datei (auf der SD-Karte) protokolliert. Ich denke, das würde die Fehlersuche enorm erleichtern. (Ich habe z.B. das Problem, dass Callbacks aus bisher nicht nachvollziehbaren Gründen plötzlich aufhören. Es wäre schön, wenn man auf den Bricks nachschauen könnte, was passiert ist)

[*]Es wäre schön, wenn es Bricks/Bricklets geben würde, die mit dem Home Automation Standard "KNX" kompatibel wären.

[*]Ich hätte auch gerne eine "fertige" Funksteckdose, d.h. ein Funkbrick sowie passende Funksteckdosen. Bei den Funksteckdosen sollte es auch möglich sein, den Zustand abzufragen.

[*]Super wären auch Bricklets, die kabellos, d.h. per Funk, ansprechbar wären. Die Bricklets könnte man z.B. per Knopfzellle mit Strom versorgen. Ich denke da z.B. an die Temperature- oder Humidity-Bricklets, die ich gerne etwas verteilen würde.

[*]Schön wäre es auch, wenn die Callback-Period pro "Client" einstellbar wäre. Ich habe z.B. ein Programm, dass ca. alle 5 Sekunden die Werte von Sensoren (z.B. Humidity) per Callback bekommt. Wenn ich jetzt zwischendurch mit dem Brick-Viewer das Humidity-Bricklet "abfrage", dann kommen die Callbacks in viel kürzeren Abständen auch bei meinem Programm an (was kein großes Problem ist). Wenn ich aber die Verbindung im Brick-Viewer kappe, dann kommen keine Callbacks mehr an (das sollte übrigens meiner Meinung nach auch dokumentiert werden, dass der letzte, der die Callback-Period setzt, gewinnt). Als Zwischenlösung schlage ich vor, dass man die momentan gesetzte Callback-Period abfragen kann. Wenn ein Client dann die Verbindung abbricht, dann kann er sie auf den alten Wert zurücksetzen.

[*]Last but not least hätte ich gerne einen "StateChanged-Listener" für das Dual-Relay Bricklet, d.h. ein Listener, der informiert wird, wenn das Relais geschaltet wird.

Ich weiß, viele der Dinge sind jetzt schon über "Umwege" machbar, aber es sind eben "Umwege".

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

 

nein, das halte ich für "überdimensioniert". Ich denke dabei, wie gesagt, an die "einfachen" Sensoren zur Messung der Temperatur, der Luftfeuchtigkeit usw. Vielleicht gibt es ja auch mal einen Magnetschalter(?) o.ä. zum Überwachen, ob eine Tür oder ein Fenster geöffnet wurde. Ich denke, da jedes Mal einen Master Brick, eine WiFi Extension (mit Antenne) und ein Step-Down-Supply anzubringen ist

  • sehr teuer
  • aus Platzgründen zu groß
  • aufwändig zu verwalten/programmieren

Man bräuchte natürlich ein "Funk"-(Master?)Brick, der die Verbindung mit den Sensoren herstellt. So ein Sensor müsste dann "nur" noch funken können und mit einer Knopfzelle versorgt werden.

Die Sensoren sind ja ziemlich klein (was gut ist). Das sollte auch kabellos so bleiben, damit man sie möglichst unauffällig auch über größere Strecken verteilen kann. So kann man dann z.B. die Temperatur/Luftfeuchtigkeit an mehreren Stellen in einem Raum (oder außen) bzw. in mehreren Räumen messen. Auch mehrere (der noch nicht existierenden Magnetschalter) könnten so einfach zur Überwachung mehrerer Türen/Fenster eingesetzt werden.

Link to comment
Share on other sites

Was dürfte so ein Funk-Sensor denn kosten?

Das Problem dabei ist, dass du auf so einem Sensor neben dem Funkmodul einen Prozessor und eine Stromversorgung benötigst. Da wir hier keine Massenmarktprodukte verkaufen fürchte ich, dass den meisten der Preis zu hoch sein wird. Mit irgendwelchen Baumarkt-Funktsteckdosen werden wir zumindest nicht konkurrieren können.

Auf Grund der "geringen" Stückzahl müssten wir uns ein fertiges Funk-Modul suchen das die notwendigen Funkabnahmen besitzt.

Ich würde vermuten, dass wenn man eine günstige Funklösung findet, ein Temperature-Funk-Bricklet zwischen 50 und 60€ (brutto) VK-Preis liegen würde. Das würde dann wirklich auf 433 oder 828Mhz funken, wäre also keine überdimensionierte WiFi Geschichte.

 

Grüße,

 

Bastian

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

 

bei den "Funk-Bricklets" (also den Sensoren für Temperatur, Luftfeuchtigkeit, usw.) dachte ich nicht an eine Stromversorgung per Steckdose, sondern (um möglichst unabhängig in der Platzierung zu sein) an Knopfzellen. Die Funkreichweite sollte natürlich möglichst groß sein (keine Ahnung, welche "Technologie" hierfür am besten geeignet ist. Wäre BlueTooth günstiger?).

50€ - 60€ wären mir aber definitiv zu viel. Ich habe auf max. 15€ - 20€ für die Bricklets gehofft. Die zugehörige Master-Extensions kann dann schon eher bei 40€ bis 50€ liegen.

Die Funksteckdosen dürfen meiner Meinung nach preislich auch über den aus dem Baumarkt liegen (können ja dann auch mehr), ich denke an max. 20€-25€ pro Steckdose (im Baumarkt bekommt man das 3er-Set ja schon für 12€ inkl. Sender. Wäre natürlich schön, aber ist mit klar, dass das nicht geht).

Vielleicht kann man bei den Master-Extensions ja auch Synergie-Effekte nutzen, d.h. z.B. einen "Super-Master-Brick" bauen, der die Funktionen des jetzigen Master-Bricks plus WiFi plus "Funk für Steckdosen/Bricklets" plus Memory hat?

Wie sieht es denn grundsätzlich mit der Realsierbarkeit der Wünsche aus und falls es geht, wie stehen die Chancen, dass sie erfüllt werden? Oder habe ich hier vollkommenen Quatsch von mir gegeben?

Link to comment
Share on other sites

Hi,

 

technisch realisierbar sind deine Wünsche. Preislich befürchte ich aber, dass dies nicht realisierbar ist.

 

Wir hätten ja folgende Anforderungen:

 

* Bidirektionale Funkschnittstelle

* Versorgung per Knopfzelle oder Akku etc.

* I2C Bus, Messung von Analog Werten, sowie Digital In/Output auf dem Funk Bricklet verfügbar

 

Es gibt sehr günstige Funkschnittstellen mit denen sich unidirektionale Schaltvorgänge realisieren lassen (Zertifizierung ist dabei noch fraglich). Wenn es bidirektional sein soll, dann werden diese schon deutlich teurer. Wir benötigen aber ein Konzept mit dem wir I2C Sensoren auslesen können, Spannungen messen können (z.B. von Humidity Sensor) und digitales I/O machen können. Ich fürchte da kommst du dann um einen Prozessor nicht herum. Dann möchte man das ganze ja auch per Knopfzelle o.ä. versorgen. Dafür benötigst du dann eine Spannungsversorgung die dir aus der gelieferten Spannung immer stabile 3.3V generiert (je nach Prozessor auf 5V). Die Knopfzelle wird sich ja über die Zeit entleeren.

 

Damit wirst du rein von den Herstellkosten schon im Bereich von ~20€ liegen.

 

Die Idee fänd ich wirklich toll. Aber wie gesagt befürchte ich, dass dies zu teuer wird.

Link to comment
Share on other sites

Hi,

 

das ist natürlich wirklich schade :( Wie würde es aussehen, wenn man statt der Knopfzelle auch einen USB-Anschluss zur Stromversorgung wie am Master-Brick verwenden würde? Das würde die Flexibilität natürlich gegenüber der Lösung mit der Knopfzelle einschränken, wäre aber trotzdem flexibler als die momentane kabelgebundene Lösung. Oder wie wäre eine Art "Step-Down-Supply" für Bricklets, sozusagen eine Stromversorung, die direkt an die Bricklets angeschlossen werden kann, also nicht über den Stapel?

Wie würde es preislich bei der Funksteckdose aussehen?

Wie sieht es mit der Realsierbarkeit und den Chancen für die anderen Wünsche aus?

Link to comment
Share on other sites

Mir ist das ein Rätsel warum hier die frühere Chibi-Extenstion unerwähnt bleibt

http://www.tinkerforge.com/doc/Hardware/Master_Extensions/Chibi_Extension.html#chibi-extension. Im Gegensatz zur aktuellen WIFI-Ext kostete die Chibi nur fast die Hälfte, knapp 29,- Euro. Der Stromverbrauch ist mit 10mA deutlich geringer als die 110 mA vom WIFI. Weitere Daten: http://de.blog.tinkerforge.com/2012/3/30/chibi-extension-faehigkeiten

 

Reichweite höher als beim WIFI laut:

http://en.blog.tinkerforge.com/2012/2/29/chibi-extension

 

Der Datendurchsatz dürfte schlechter als beim WIFI sein. Für simple Klimadaten Erfassung reicht das Chibi durchaus. Wozu hier ein WLAN-Netz aufspannen. Ich benutze ausschl. diverse Chibi-Stacks (Master+Chibi-Ext.+Bricklets) versorgt mit einem 5V-Akkupack und gut is.

 

Für eine Neuauflage der Chibi-Extension bin ich durchaus zu haben, für meine Zwecke sind mir die WIFi schlichtweg oversized und zu teuer.

Link to comment
Share on other sites

Wie würde es aussehen, wenn man statt der Knopfzelle auch einen USB-Anschluss zur Stromversorgung wie am Master-Brick verwenden würde?

 

Das würde die Sache natürlich günstiger machen. Allerdings bleiben die Kosten von Mikrocontroller und Funkmodul. Deine Preiswünsche werden wir damit immernoch nicht erreichen können.

 

Wie sieht es mit der Realsierbarkeit und den Chancen für die anderen Wünsche aus?

Wie bereits geschrieben ist das alles realisierbar. Ich fürchte nur nicht in dem Preisrahmen (zumindest nicht in der Stückzahl)

 

Für eine Neuauflage der Chibi-Extension bin ich durchaus zu haben, für meine Zwecke sind mir die WIFi schlichtweg oversized und zu teuer.

 

Gebe dir vollkommen recht. Wir wollen ja auch einen Chibi Ersatz/Nachfolger wieder ins Programm aufnehmen. Allerdings sind die Entscheidungen dazu noch nicht getroffen. Gern würden wir da auch ein Fertigmodul nehmen wie bei WiFi, aber die meisten sind auch in 1000er Stückzahlen ähnlich teuer wie unser WiFi Modul.

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

 

die Chibi-Extension hört sich interessant an. 2km Reichweite sind super und 250kbit/s reichen völlig aus. Wenn man das jetzt noch zu einem vernünftigen Preis in die Bricklets inkl. Stromversorgung integrieren könnte, wäre das super (man braucht dafür, wenn ich es richtig verstanden habe, noch immer einen Master, die Extension, die Stromversorgung und das eigentliche Bricklet. Das sollte möglichst nur ein kleiner Baustein sein). Und auch der eine Master sollte nicht per USB, sondern auch per WiFi angebunden werden können.

Link to comment
Share on other sites

Hallo, ich würde gerne auch etwas zum Thema sagen, bzw. schreiben....

Zum einen gibt es bezüglich Wünsche schon ein paar Threads, vielleicht mal im Forum etwas 'googlen'......

Also für eine Stromversorgung ist nicht zwingend eine Step-Down notwendig. Ich habe hier einen Stapel mit Master, den üblichen 4 Wetter Bricklets und einem WiFi-Modul. Das ganze ist an einem USB-Netzteil und läuft seit Wochen damit stabil. Da die Dinger bei vielen mobilen Geräten als Ladeteil dabei sind, habe ich einige davon, eine günstigere Stromversorgung kann ich mir gar nicht vorstellen. Zum Testen kann via USB der Stapel direkt an den Rechner, zum flashen sowieso. Also den USB Port würde ich mal nicht in Frage stellen.

Das WiFi Modul zu integrieren..... tja nicht jeder will's, kosten wird's aber trotzdem. Mir wäre LAN mit PoE sowieso lieber - kommt ja in Kürze.

 

Ich habe das TF eben als modulares Konzept verstanden. So holt sich jeder genau das, was er benötigt. Ein AllInOneModul ist sicher kompakter und im Einzelfall günstiger, aber man bräuchte mehrere Duzend davon. Jeder hat andere Wünsche und Ideen. Das dürfte für TF nahezu nicht machbar sein.....

 

Dennoch...... das Forum ist dazu da Ideen und Vorschläge zu äußern und zu diskutieren.

Link to comment
Share on other sites

Gern würden wir da auch ein Fertigmodul nehmen wie bei WiFi, aber die meisten sind auch in 1000er Stückzahlen ähnlich teuer wie unser WiFi Modul.

 

Vielleicht zum besseren Verständnis: Was war es denn vorher? Warum war das billiger und was war der Nachteil gegenüber einem Fertigmodul?

Link to comment
Share on other sites

Was war es denn vorher?

Vorher war es eine Eigenbau-Lösung. Diese brachte einige Probleme mit sich. Kann hier jetzt nicht alles wiederholen, aber es gab Probleme bei gewissen Kunden die wir nicht nachstellen konnten. Dazu waren wir mit den Leistungen unzufrieden.

Siehe auch unseren Blogeintrag.

 

 

Warum war das billiger und was war der Nachteil gegenüber einem Fertigmodul?

Unsere Chibi Extension war sehr einfach gestrickt. Die meiste Logik steckte im Master Brick der die Chibi Extension bediente. Viele kommerziell erhältliche Module besitzen einen eigenen Prozessor. Dies führt zu einer besseren Leistung aber halt auch zu höheren Kosten.

 

Wir hatten die Hoffnung ein kostengünstiges Modul zu finden um schnell einen Nachfolger für Chibi zu finden. Wie gesagt, bisher haben wir noch keinen gefunden der unsere Anforderungen erfüllt. Oftmals sind allein die Kosten ein K.O. Kriterium. Momentan ruhen die Arbeiten an einem Nachfolger, wie gesagt es steht aber auf unserer Agenda.

 

 

Link to comment
Share on other sites

Idee: In der Arduino-Welt recht verbreitet sind ja die XBee-Module. Da gibt es dann Shields für den Arduino, in die man die eigentlichen XBee-Module steckt. Die Shields scheinen nicht viel mehr zu machen, als nur die passenden 2mm-Header und 3.3V für die Module zur Verfügung zu stellen, die Logik steckt im Funk-Modul selbst. Diese Module liegen so bei 20-30 €, Shields gibts ab ~10 €.

Wäre es denn von Tinkerforgeseite aus möglich, einfach so ein "Shield" zu entwickeln, in das man dann XBee-Module stecken kann?

Link to comment
Share on other sites

Ja, das wäre möglich. Hab mir die Dinge angeguckt, was ich so gesehen habe kommuniziert man mit diesen Modulen per serieller Schnittstelle. Das tun wir bei der RS485 Extension auch, was dazu führen würde, dass RS485 und XBEE nicht zusammen funktionieren werden da die serielle Schnittstelle nur einmal im Stack vorhanden ist. Besser wäre da SPI.

Habs mir aber notiert und ich sehe es mir an wenn ich wieder mit "Chibi" beginne. Dennoch würde so eine Extension dann natürlich preislich in einem ähnlichen Bereich liegen wie das bei Arduino mit der Modul + Shield Lösung der Fall ist.

 

Euch ein schönes Wochenende

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...