Jump to content

Anmerkung zum Shop / Doku


Recommended Posts

Hallo TF Team,

 

eine kleine Anmerkung zur Artikel-Beschreibung im Shop:

ich habe gerade festgestellt, dass z. B. die 4-Pol Buchse nicht auf eine "Standard"-Lockrasterplatte passt.

Vielleicht ergänzt Ihr im Shop noch den PIN-Abstand der Buchsen (2..8-Pol).

 

Beim LCD 20x4 steht noch dieser Text:

Das LCD Bricklet kann auf der rechten Seite mit einer Stiftleiste bestückt werden. Über diese können externe Schalter oder Taster angeschlossen werden. Normalerweise verbindet man jeweils einen Eingang (BTN0 bis BTN3) über einen Taster oder Schalter mit GND.

Das ist nicht mehr aktuell - oder? Ab Version 1.2 hat das LCD doch kleine Taster + Lötpunkte.

 

Die Lötpunkte sind schon ganz schön klein und dicht bei einander. Eine 4-Pol-Buchse für die 4 Taster (Masse dann direkt) wäre für Version 1.3 eine echte Verbesserung  ;). Die kleinen Taster braucht man dann nicht unbedingt. Die sind nett für einen Test. Ist das Display aber eingebaut, dann helfen die eh nicht weiter. Darum wäre mein Vorschlag eine 4-Pol Buchse ...

 

Viele Grüße

Link to comment
Share on other sites

eine kleine Anmerkung zur Artikel-Beschreibung im Shop:

ich habe gerade festgestellt, dass z. B. die 4-Pol Buchse nicht auf eine "Standard"-Lockrasterplatte passt.

Vielleicht ergänzt Ihr im Shop noch den PIN-Abstand der Buchsen (2..8-Pol).

Die haben 3,5mm Abstand, füge ich hinzu.

 

Beim LCD 20x4 steht noch dieser Text:

Das LCD Bricklet kann auf der rechten Seite mit einer Stiftleiste bestückt werden. Über diese können externe Schalter oder Taster angeschlossen werden. Normalerweise verbindet man jeweils einen Eingang (BTN0 bis BTN3) über einen Taster oder Schalter mit GND.

Das ist nicht mehr aktuell - oder? Ab Version 1.2 hat das LCD doch kleine Taster + Lötpunkte.

Hö? Die Lötpunkte sind dafür da um eine Stiftleiste einzulöten: https://www.tinkerforge.com/de/shop/right-angle-pin-header-2x3.html

 

Das soll die Doku an der Stelle beschreiben :).

Link to comment
Share on other sites

Hallo Borg,

 

Guter Hinweis, beim Lesen der Beschreibung war mir diese Stiftleiste im Shop nicht im Hinterkopf.

 

Allerdings frage ich mich, wie man als Heimbastler diese Stiftleiste eingelötet bekommt. Einen Lötpunkt heiß zu bekommen und was anzulöten ist schon nicht leicht. Wie macht man das mit 6 Kontakten quasi gleichzeitig? Habt Ihr einen Trick?

 

Außerdem gibt es bei Euch im Shop nichts zum drauf stecken auf die Leiste. Was ist da angedacht?

 

Einen schönen Abend noch.

Link to comment
Share on other sites

Allerdings frage ich mich, wie man als Heimbastler diese Stiftleiste eingelötet bekommt. Einen Lötpunkt heiß zu bekommen und was anzulöten ist schon nicht leicht. Wie macht man das mit 6 Kontakten quasi gleichzeitig? Habt Ihr einen Trick?

Da gibt es mehrere Möglichkeiten, ich würde es einfach mit einem großen Blob Lötzinn versuchen, den ich immer hin und her schwenke.

 

Außerdem gibt es bei Euch im Shop nichts zum drauf stecken auf die Leiste. Was ist da angedacht?

Das kommt ein bisschen drauf an was du an der anderen Seite dranmachen willst. Wenn dein Taster auch einfach Pinne hat könntest du z.B. Jumper Kabel nehmen: http://nodna.de/Jumper-Kabel-F-F-gecrimpt-mit-Pingehaeuse-10-Stk

 

Ansonsten gibt es auch passende Stecker dafür: http://webshop.schneider-consulting.it/25-Stueck-Pinheader-Buchsenstecker-Raster-254mm-zweireihig-6-polig (muss man aber selbst crimpen).

 

Oder wenn du einfach nur ein Kabel anlöten willst, was du wieder an- und abstecken kannst, würde ich einfach eine 2x3 Buchsenleiste nehmen und dort Käbelchen anlöten: http://www.elmotex.de/steckverbinder/stiftleisten-und--buchsen/bl-2x3-g8-rm254.php

 

(Sorry für die unterschiedlichen Shops, sind die ersten Google Treffer)

Link to comment
Share on other sites

Allerdings frage ich mich, wie man als Heimbastler diese Stiftleiste eingelötet bekommt. Einen Lötpunkt heiß zu bekommen und was anzulöten ist schon nicht leicht. Wie macht man das mit 6 Kontakten quasi gleichzeitig? Habt Ihr einen Trick?

 

?? Ein- oder Aus-loeten? Zum Einloeten steckt man die Stiftleiste rein und loetet dann einen Stift nach dem naechsten fest.

Das Ausloeten ist dann wirklich komplizierter. Dann braucht man entwerder feine Entloetlitze oder eine Entloetpumpe.

 

Der Loetkolben

Link to comment
Share on other sites

Hallo Loetkolben,

 

die Lötpunkte im LCD sind bei mir 'ab Werk' bereits mit Lötzinn gefüllt, d. h. einfach reinstecken wie auf eine Lochrasterplatte geht ja nicht. Das muss erst alles heiß gemacht werden und zwar alle Lötpunkte gleichzeitig, ohne dass am Ende zu viel Lötzinn die Punkte überbrückt.

 

Wenn man einen Pin der Stiftleiste reindrückt und nicht alle Löcher heiß sind, drückt sich ein Pin auf der gegenüberliegenden Seite hoch (verkantet). Zu heiß darf es auch nicht sein, sonst schmilzt der Kunstoff der Stiftleite oder die Platine wird ggf. beschädigt ...

 

Irgendwie bekommt man das schon hin, eine 8-fach LED-Leiste mit 16 Kabeln zu verbinden fand ich einfacher ...

 

Viele Grüße

Link to comment
Share on other sites

@remotecontrol

 

So würde man die Leiterplatte sehr schnell zerstören.

Wenn die Lötpunkte mit Lötzinn gefüllt sind, entweder eine Entlötpumpe ( mit Lötkolben den Lötpunkt erhitzen und dann mit der Entlötpumpe das heiße flüssige Lot "Lötzinn" aus dem Lötpunkt absaugen) benutzen oder mit Lötkolben den Lötpunkt erhitzen und dann durch Entlötlitze das Lot entfernen.

Als Entlötlitze kann man auch einen dicken Kupferlitzedraht benutzen.

Link to comment
Share on other sites

Wie war das nochmal mit der Bauklötzenfraktion, die ohne zu Löten auskommen sollen ;)

Vielleicht macht man sich beizeiten auch Gedanken über solche banale Teile wie Taster, Schalter, LEDs etc. mittels Stecker-System o.ä. die TF-Sachen zu Universalisieren ?!

Link to comment
Share on other sites

Hallo Nic,

 

diese Überlegungen hatten wir schon. Das Problem mit den Tastern ist, dass die Anbringung eigentlich immer problemspezifisch ist.

 

Wir waren mal am Überlegen ob wir nicht ein Bricklet mit Tastern machen sollten, da stellt sich aber die Frage wie sollen diese angeordnet werden etc.

 

Wir sind in der Frage nicht weitergekommen...

Link to comment
Share on other sites

Mein Vorschlag bezog sich nicht auf die Teile im Einzelnen, sondern erstmal verkleinerte universelle Stecker-/Buchsen an die Bricklets vorsehen, also analog zu den Anschlüssen bei Power-Supply bzw. Bricks zum Verbinden von Stromquellen und Motoren. Nach dem gleichen Prinzip (zum Einspannen in die Federkontakte) könnte man so später Einzeltaster bzw. Schalter mit Endlitzen anbieten. Bzw. dem Bastler ist es selbst überlassen, ob er mal schnell eine Endlitze an einen Schalter anlötet. Sowas ist schneller gemacht als einen ganzen 2x3 Block zu verlöten.

 

Wenn ein einzelner Dreh/Schiebe-Poti als Bricklet möglich ist warum  nicht auch ein einzelner Schalter oder Taster ? Spätestens wenn mal die OnDevice-API steht und die ersten Standalone-Stacks in Betrieb gehen sollen, kommt die Frage wo hab ich den Hauptschalter ?? Also wieder Löten ?

 

Ansonsten hingt der Gedanke etwas, man könne mit TF ohne Lötkolben auskommen, zumindest würde das nur für sehr einfache TF-Experimentierbauten zutreffen.

 

Mir fällt dazu noch der Wunsch nach einem Bricklet-Verteiler ein, um mehr als nur 4 Bricklets an einen Master anzuschließen. Aktuell habe ich hier ein Funk-Stack, wo alle Ports schon belegt sind. So ein Switch wäre da sehr hilfreich.

Link to comment
Share on other sites

Hallo Nic,

im Prinzip gebe ich Dir Recht. Ein Schalterbricklet hätte was - speziell wenn man an Schulen denkt und das Nichtanfassen vom Lötkolben.

Ein Bricklet mit Buchsen und passenden Steckern. Wozu? Ein IO4 bzw. IO16 hat Schraubklemmen und erfüllt doch genau den Zweck. Oder habe ich da einen Denkfehler?

Link to comment
Share on other sites

Wieso gibt es das

https://www.tinkerforge.com/de/shop/bricklets/rotary-poti-bricklet.html

als Bricklet, man könnte ein normales Poti genauso gut an das AnalogIn anschließen.

Warum hat das Lcd Lötpunkte ? Wenns doch über das IO4/16 irgendwie auch geht ?

 

Wenn Du Deine Wetterstation mittelfristig via OnDevice-API anpasst, sprich die Station braucht keinen Host-PC mehr, wie schaltest Du den ganzen Stack ein oder aus ? Übers IO4 ?

Link to comment
Share on other sites

Wieso gibt es das

https://www.tinkerforge.com/de/shop/bricklets/rotary-poti-bricklet.html

als Bricklet, man könnte ein normales Poti genauso gut an das AnalogIn anschließen.

Ja, gebe dir Recht. Ich denke wir sollten auf die Dauer wirklich ein ein Taster/Schalter Bricklet anbieten.

 

Warum hat das Lcd Lötpunkte ? Wenns doch über das IO4/16 irgendwie auch geht ?

Naja, das haben wir auf Wunsch gemacht. Die Idee war, dass man da seine eigenen Taster anschließen kann. Für den "Nichtlöter" ist das aber in der Tat nichts. Der kann dann aber auch ein IO Bricklet nutzen.

 

Wenn Du Deine Wetterstation mittelfristig via OnDevice-API anpasst, sprich die Station braucht keinen Host-PC mehr, wie schaltest Du den ganzen Stack ein oder aus ? Übers IO4 ?

Wenn du eine Art Hauptschalter meinst, dann möchtest du ja wirklich die Spannung komplett trennen. D.h. du brauchst wirklich einen Schalter in deiner Stromversorgung.

Link to comment
Share on other sites

@Nic: Das mit dem Poti habe ich mich auch schon etwas gefragt. Ich bin mal davon ausgegangen, so erhält man am einfachsten ein kalibriertes Poti. Ansonsten hast Du natürlich Recht. Und für Schulaufbauten das Ganze auf ein kleines Holzbrettchen. Sieht gut aus und ist fein modular.

 

Ich bin mal von mir ausgegangen. Und ich denke ein einzelner Schalter ist als Bricklet einfach zu teuer.

Aber hier war mal die Diskussion über eine Folientastatur.... Das fände ich jetzt wieder eine feine Sache.

Link to comment
Share on other sites

Mein lieber Schwan, da gibt es doch tatsächlich so was simples wie ein oder mehrere Schalter:

http://www.cooking-hacks.com/indexa.php/shop/shields/digital-push-button.html

Man beachte das "Easy Plug and play"  ;D

http://www.cooking-hacks.com/indexa.php/shop/shields/adkeyboard-module.html

 

Meine Intension ging noch weiter als irgendwas an einem IO zu verschrauben, sondern man sollte sich ev. eine 3.Stecker/Buchse-Verbindungvariante überlegen, die es Anfängern ermöglicht ohne Werkzeug Schalter, Taster u.a. anzuschließen. Beim o.g. Einzelschalter beachte man den kleinen Formfaktor der Anschlußbuchse, ev. passt sowas auch auf Bricks und Bricklets und man kann sich die Lötpunkte u.a. sparen. Wie eben die Taster bei cooking-hacks es zeigen.

 

Was eine Folientastatur angeht würde ich noch weitergehen und LCD-Bricklet mit Touchpanel konzipieren:

http://www.reichelt.de/?ARTICLE=115640;PROVID=1024 Dann sollte der Terz mit Lötpunkten und/oder Anschluß externer Schalter obsolet werden. Kostet zwar ne Stange Euros, aber mit der OnDevice-API zusammen, könnte man ev. die Host-PCs in Rente schicken  ;D

 

Wenn du eine Art Hauptschalter meinst, dann möchtest du ja wirklich die Spannung komplett trennen. D.h. du brauchst wirklich einen Schalter in deiner Stromversorgung.

Soviel E-Technik ist mir bekannt ;) aber warum kann der Hauptschalter nicht am Stack im Brick oder Bricklet sein, jedes in sich geschlossene E-System wie z.B. Handy oder Meßgerät hat einen integr. Hauptschalter. Wenn die Zielgruppe auch Anfänger und Laien sein sollen, wie sollen sie einen Hauptschalter löten, basteln, schrauben ?

Link to comment
Share on other sites

So teuer muss so ein Touchscreen gar net sein ;Dhttp://www.exp-tech.de/Displays/2-2--TFT-LCD-Module-ITDB02-2-2.html

 

Das Problem mitm Hauptschalter stellt sich mir jetzt schon, mich stört das nicht, aber ich muss ihn halt extra irgendwo verlöten. Schön wäre es (gerade mit Blick auf OnDevice-Betrieb), wenn eine zukünftige Version des DC-Jack-Adapters einen Ein-Aus-Schalter gleich mit drauf hätte (oder die Step-Down, wobei da der Platz nicht reichen wird).

Link to comment
Share on other sites

Prima, sogar mit SD-Card-Slot... Für den Preis sind frei definierbare Tasten und Schalter incl. ?

 

Von den 3 Step-Down-Supplies habe ich das Step-Down-Feature noch nie gebraucht. Ev. gibt es mal eine Step-Up oder ganz banal ein Power-Supply-Light zum Durchleiten der angeschlossenen Spannung. Da ist dann gewiss Platz zum Anschluß von div. Schaltern, DC-Jack, USB-Voltage-IN etc. So ein simples Power-Supply-Brick könnte dann auch als Sockelboard/Bodenplatte verwendet werden.

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...