Jump to content

Feature-Request: SoC über WLAN auslesen - sprengen wir die Cloud-Fesseln :-) - OBD2 nach WLAN


eweri

Recommended Posts

Hallo!

Da wir seit ca. 3 Monaten einen e-up besitzen und ich beim Kauf erfahren habe, dass VW nur für 1 Jahr den Mobil-Tarif übernimmt und danach regelmässige Kosten für mich entstehen, finde ich das irgend wie doof. Ich stelle dem Auto-Hersteller meine Fahrprofile, Ladeverhalten, etc. kostenfrei zur Verfügung und anschließend soll ich für meine Daten auch noch Geld bezahlen? 

Auf der Suche nach einer Lösung bin ich über https://github.com/evcc-io/evcc/discussions/704 gestolpert. Es gibt also schon mehrere Ansätze, dieses Problem zu umgehen.

Es gibt natürlich noch die Mega-Lösung OVMS, aber das ist wohl etwas Overkill. Das ist etwas für Fuhrpark-Leiter.

Wenn man nun mal bedenkt, dass jede WARP WLAN hat, dann könnte man doch über einen OBD2-Dongle die WARP direkt mit dem Fahrzeug sprechen lassen. Das zu ladende PHEV oder BEV steht nie weiter als 7,5m von der WARP entfernt (länger sind die Anschlusskabel nicht). 

So ein ODB2-Dongle ließe sich mit Sicherheit mit dem tinkerforge-Baukasten realisieren. So könnten auch Autos komfortabel geladen werden, die nie ISO 15118 unterstützen werden.

Die Idee ist folgende:

Die WARP bietet einen WLAN-Accesspoint. In jedem Fahrzeug befindet sich ein OBD2WLAN-Dongle. Man schließt das Fahrzeug an, hält den NFC-Dongle an die WARP, die gibt die Ladung frei und versucht das Fahrzeug im WLAN zu erreichen und den SoC zu ermitteln. Bei einigen der Lösungen unter dem oben genannten Link läuft das über MQTT und evcc. Mit MQTT und evcc kann die WARP jetzt schon hervorragend umgehen. Eventuell müssen die Daten vom Auto durch die WARP zum MQTT-Broker oder evcc durchgeroutet werden, aber im Prinzip hat die WARP2 alles an Board was man für die Infrastruktur dieser Idee bräuchte. 

Oder man bringt den ODB2WLAN-Dongle ins eigene private WLAN - wenn das denn bis zum Ladeplatz reicht. Bei mir sieht es so aus, die WARP steht an der Hauswand, da ist der WLAN-Empfang des privaten WLANs noch akzeptable, aber 2-3 Meter weiter weg, hat mein Handy schon keinen Empfang mehr. Wenn die WARP also einen Accesspoint bereit stellt, sollte das gar kein Problem sein, alle Fahrzeuge die geladen werden zu erreichen. 

Diverse Sicherheitsaspekte sind natürlich zu berücksichtigen:

  1. Ist der Access-Point in der WARP immer aktiv oder nur wenn der Lade-Stecker in einem Auto steckt?
  2. Kommunikation zwischen Fahrzeug und WARP darf nur verschlüsselt erfolgen (mindestens verschlüsseltes WLAN, eventuell Zertifikate). 
  3. Den WLAN-Teil im Auto abschalten, wenn der ODB2-Dongle feststellt, das kein Ladestecker gesteckt ist?
  4. Wenn man die Daten durch die WARP ins private Netz zu evcc routet, darf der Rest des privaten Netzwerkes nicht erreichbar sein.

Wie ist eure Meinung dazu und ist das mit begrenztem Aufwand zu realisieren? Kosten dürften sich so bei einer Jahresgebühr Mobil-Tarif einspielen, dann würde das mit Sicherheit nachgefragt und gekauft.

Mit freundlichen Grüßen,

eweri

 

Link to comment
Share on other sites

Super - dann legt mal los - dann seid ihr die ersten auf dem Markt 😀

Ich melde mich hiermit als Beta-Tester 

Ich weiß nicht ob das im OBD-Standard geht, aber ein ODB-Stecker mit ODB-Buchse um z.B. noch das Dongle eines anderen Herstellers aufzustecken wäre toll, aber ich weiß nicht ob das erlaubt ist.

 

Edited by eweri
Link to comment
Share on other sites

  • 2 weeks later...

Technisch ist doch im Tinkerforge-Baukasten alles vorhanden - gut man muss nichts unbedingt nachbauen, was jemand anderes schon fertig liefern kann.

Der von mir verlinkte Foren-Beitrag liest sich so, dass das mit e-up und VW-ID-Modellen bereits funktioniert.

Das Problem liegt wohl nur im OBD-Standard, den es anscheinend für PHEV und BEV nicht gibt, so daß jeder Autohersteller an einer anderen Adresse den SoC und sonstige elektrische Infos ablegt.

Okay, von alleine programmiert sich das auch nicht, aber die technischen Vorraussetzungen sind ab WARP2 erfüllt und es wäre ein weiteres Verkaufsargument.

Falls ihr einen Beta-Tester braucht, einfach melden - ich habe es nicht weit bis zu euch 😉 und könnte für Tests einen e-up und einen Hyundai Tucson PHEV anbieten. Täglich wird eines der beiden Fahrzeuge geladen.

Link to comment
Share on other sites

Ich habe mir mal einen Vgate Bluetooth 4.0-Adapter bestellt und mit der App "Car Scanner ELM OBD2" festgestellt, dass bei unserem Fiat 500e eine Verbindung nur dann aufgebaut werden kann, wenn die Zündung an ist. Der Adapter bekommt zwar eine Versorgungsspannung, und die App kann sich über Bluetooth verbinden. Aber die Verbindung vom Adapter zum CAN-Bus geht nicht.

Damit ist der Ansatz für mich als Option leider ausgeschieden. Schade, klang vielversprechend.

Link to comment
Share on other sites

Ich meinet nicht, dass Du OVMS verwenden sollst, sondern mal schauen, wo sich OVMS (wenn überhaupt) in den Fiat 500e an den Kabelbaum anschließt.

Auf die Schnelle habe ich da aber auch keine Einbauanleitung gefunden. Scheint aber über ODB-Kabel zu laufen.

https://docs.openvehicles.com/en/latest/components/vehicle_fiat500/docs/index.html

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Create New...