Jump to content

Montage der Bricks und Reed Kontakte


Recommended Posts

Hallo TF-User,

 

meine Pappdeckel-Kisten sind zwar schön und gut zum festschrauben der Bricks, aber das System ist nicht gerade Felxibel zum mehrfachen Umbau geeignet. Ich suche "Lochraster"-Platten, aber ich ende immer wieder bei irgendwelchen unützen Platinen. Nach was müsste man suchen um für die Bricks und Bricklets passende Lochlpatten zu finden?

 

Zweite Frage: Hat jemand bereit smal einen Reed Kontakt\Magnetschalter an einen IO Bricklet getestet?

Wie gut schalten diese und wie groß\klein müssen sie ausgelegt sein?

 

Link to comment
Share on other sites

Also ich hab mir zu dem Zweck einfach selbst was aus Holz gebastelt. Einmal in klein mit Platz für Brick und zwei Distance-IRs und dann noch die große "Testprojekte-Platte" mit drei Stackplätzen und 4 noch zu bohrenden Brickletbereichen, jeder mit Bohrungen passend für alle Bricklets. Funktioniert super, man muss nur recht genau bohren.^^ Die Schablone kann ich bei Interesse mal posten, ist aber kein Glanzstück, geht sicher noch mit weniger Löchern und kompakter.

2012-05-09_00-40-39_686.jpg.7a435cb63f5d89eea25aa252113184f1.jpg

Link to comment
Share on other sites

Hat jemand bereits mal einen Reed Kontakt\Magnetschalter an einen IO Bricklet getestet?

Wie gut schalten diese und wie groß\klein müssen sie ausgelegt sein?

 

Also die Reedkontakte schalten bei nächster Distanz eines Magneten (im mm-Bereich). Du kannst den Reedkontakt direkt (evtl. kleiner Vorwiderstand) mit dem IO verbinden. 5V auf der einen Seite "rein" und den Ausgang direkt in den IO-Port. Wenn dann der Reed geschlossen wird kann der IO dir das per Interrupt melden.

 

Wie "gut" die schalten müsste im Datenblatt stehen, es sind halt Sensoren für sehr kurze Abstände. Die Größe ist abhängig von Strom/Spannung die geschaltet wird. Wenn aber nur die 5V vom IO geschaltet werden reichen die kleinsten Ausführungen.

Link to comment
Share on other sites

@benatweb: Koenntest du Schablone mal posten.

 

Ich selbst ebnoetige einen Unterbau der so aussieht:

Brick und direkt davor 2 Bricklets (Temperatur und IO4).

 

tinkerforge koennte wirklich eine leere Platine mit passenden Universalbohrungen anbieten.  ::)

 

BTW: Die Bricks gehoeren uebereinander nicht nebeneinander.  ;)

 

@The_Real_Black / @Inkerforge:

Sind die Tinkerforgeplatinenbohrungen zu irgenwas kompatibel?

 

Der Loetkolben

 

PS: Ich erwaehge Pappkarton zu nehmen, dass kann es aber eigentlich nicht sein, oder?

Wie sieht es eigentlich mit KURZEN Kabeln aus? 2 cm? Oder kann ich das Bricklet direkt anstecken?

Die Brickstapelei ist perfekt geloest. Der Bricklet Anschluss leider umso schlechter. Schade.

Link to comment
Share on other sites

@jan: Danke. Ich werde mal ein paar kaufen und testen müssen.

 

@Loetkolben: Bis jetzt habe ich nichts "passendes" gefunden. Suchen nach Lochraster führt immer zu Platinen, diese haben dann zu kleine Löcher (meist 1mm anstelle von 3mm). Und bei Conrad sowie Reichelt gibt es bei der Suche keine Hilfe wenn man etwas der Art "5mm Lochraster 3mm Durchmesser" braucht.

 

Link to comment
Share on other sites

Hallo Imbafestor,

 

natuerlich ist das eine der naheliegenden Loesungen. Dazu muss man aber (Stand)-Bohrmaschine und einen passenden Halterung (Schraubstock) haben.

Ich kann mir vorstellen, dass das bei vielen nicht vorhanden ist, zumal sich die Hardware auch an Anfaenger richtig und zum programmieren (ver)-leiten soll. :)

 

Anstecken und loslegen. Die Distanzbolzen kann man praktischerweise sofort mitbestellen, aber den "Untergrund" nicht.

 

Der Loetkolben

Link to comment
Share on other sites

@Imbafestor: Ich will aber da öfter umbauen um die ganzen Sensoren abwechselnd zu nutzen, da müsste ich viele Löcher aufbohren... Wenn ich schon einen festen Plan hätte wäre es weniger schlimm.

 

Ich hätte einen Schraubstock und auch eine Standbohrmaschin, aber für sowas sollte es schon was fertiges geben. Bis ich die Löcher alle fertig habe dürfte die Platine durchgebrochen sein... Ich kann zwar Metall einigermaßen genau bearbeiten, aber die Maschine hat für mehr als ein paar einzelne Bohrungen viel zu viel Spiel.

 

@Loetkolben: Da kann ich dir nur zustimmem. Eine 200x150mm Platte mit den passenden Löchern würde genügen. Dieses Format sollte für die Meisten Leute genügen. (Oder ein Link wo man die passen Platten kaufen kann.)

 

Link to comment
Share on other sites

 

Aus Verzweilelung habe ich es schon mit leichtem Karton und einem Locher probiert. Zeichzeichenblockrueckdeckelkarton muss es schon sein und wenn da ein Locher durchgeht, sind die Loecher zu gross. Abhilfe wuerden Unterlegscheiben aus dem Baumarkt schaffen, aber irgendwie ist es das nicht.

 

Was mit noch einfaellt: Man koennte ein Leerbrick mit 2 Bricksteckern nach oben machen und die Grundplatte (mindestens) doppelt so lang nach vorne ziehen. Fuer die Bricklets muessten dann aber immer noch Loecher rein.

 

Was ganz wichtig ist: An allen 4 Seiten muss ein groesseres Loch rein um den Aufbau an die Wand zu haengen. Ideal fuer Thermometer, etc.

 

Der Loetkolben

Link to comment
Share on other sites

@Loetkolben: Mit solchen Mitteln arbeite ich auch meine Kiste3 besteht aus 90% Teelicht Deko Verpackung und 10% Kellogs-Schachtel. Ich stecke mit einer Nadel oder einen Körner an die passenden Stellen ein Loch und dann wird mit einer Schraube einfach Durchstochen und festgeschraubt.

 

Es muss nicht unbedingt was an die Seiten was zusätzlich gemacht werden da könnte man auch mit ein paar Schrauben und Muttern ein Stück Blech anbringen um es aufzuhängen oder zur Grundplatte im 90 Grad Winkel eine weitere Platine anzubringen.

 

 

Link to comment
Share on other sites

 

Danke, danke! Du machst mit sentimantal!

 

Das erinnert mich an meinen FLAT! FreiLuftAT. Da ich mir damals kein AT-Computergehauese leisten konnte wurde der auf einem Schrankbrett mit Distanzbolten und die Festplatte mit Winkel aus dem Baumarkt zusammengeschraubt.

 

Lang ist es her. Danke.  ;)

 

Der Loetkolben

Link to comment
Share on other sites

@Loetkolben: Sowas ist auch nett. Früher hatte ich auch mal so ein ähnliches Problem: Wenn ein Gehäuse nicht reicht muss der Computer auf 2 Gehäuse aufgeteilt werden ^^

 

Aber Back to Topic:

 

Ich hab in meinen Porjektordner als SVG die Lochplatte mal mit ein paar Bricks auf gezeichnet die Platte würde so gut aussehen (Abstand\Lochdurchmesser). Wo kann man sowas kaufen oder welche Platine hat genau diese Abmessungen? Beim Conrad und Reichelt werde ich nicht fündig...

Oder ich suche mit der falschen Bezeichnung: Lochblech, Lochraster, (was noch?)

Link to comment
Share on other sites

Es gibt Lochbleche. Leider werden diese meistens in zu großen Platten angeboten und die benötigte Lochung ist recht selten. Wenn ich das richtig erkannt habe müssen die Löscher einen Durchmesser von 3mm und ein Raster von 5mm haben. Wenn ich das richtig verstanden habe gibt es da einen Standard für die Bezeichnung solecher Lochbleche. Für die Bricks und Bricklets wäre das Rg 3-5 (Rund,gerade, 3mm Lochweite, 5mm Raster). Ich habe leider keinen Abbieter gefunden, der solche Platten in passender Größe anbietet und ich habe auch keine Möglichkeit zum Schneiden der Platten.

Bei google hab ich nur folgendes gefunden:

 

http://www.rmig.com/files/RMIG/PDF/DE/RM_Pattern_DE_DIN_205print.pdf

 

Vielleicht hilft euch das ja weiter.

lightman

 

Link to comment
Share on other sites

Man könnte sich noch so einiges an Montagematerial wünschen, z.B. eine Adapterplatte "Bricklett auf Brick". Tinkerforge schrieb mir dazu, dass ihnen momentan schlichtweg die Zeit fehlt, angedacht wäre da eine Menge bis hin zu einem Gehäuse.

 

Was mir aktuell missfällt: dass die bestellbaren Abstandsbolzen 1/2 mm kürzer sind als der Abstand zwischen zwei Bricks. Ich habe mich beholfen, indem ich Kunststoff-Unterlegscheiben dazwischen gesetzt habe.

Link to comment
Share on other sites

Etwas "Rg 3-5" gibts wirklich selten. Rv, was uns hier nichts bringt da einige Bricks dann nicht auf der Platine aufgehen würden, gibts da öfter. Ich habe mir mal eine "normale" Platine gekauft und bohre dann selbst dran rum... mal sehen wie es aussieht.

 

Sollte jemand einen Deutschen Hersteller oder einen Baumarkt kennen welcher solche Bleche herstellt und oder vertreibt darf sich gerne hier melden ^^

 

Link to comment
Share on other sites

Ich verwende nochmal diesen Thread:

 

Wie im Projekt bereits genannt habe ich Probleme wenn ich den IRDistanz Bricklet am IMU anstecke... die Pins sind alle gerade das Kabel funktioniert am Master angesteckt.

Ich muss mal prüfen ob der IR auch am Servo Brick diese Probleme macht...

Sonst jemand schon mal sowas bemerkt?

(Ich glaub ich hatte mal das LCD am Servo und dort hatte es nicht geklappt. Da hatte ich aber auch alles ein paar mal neu verkabelt und kanns jetzt nicht mehr genau sagen.)

 

 

2te Frage:

Wenn ich das io16 Bricklet auf 3,3 Volt stelle benötige ich vor LEDs noch einen Vorwiederstand? An einen Port 8 Leds: gut oder OMG?

Link to comment
Share on other sites

An einen Port 8 Leds: gut oder OMG?

 

Da gab es ja schonmal die Frage wie viel Leistung an einem IO4/IO16 noch okay sind. Die Antwort war glaube ich so ungefähr "WTF sehr wenig, aber IO16 kann mehr als IO4".

 

Beim IO4 hängt glaube ich jeder Ausgang direkt im Mikro-Controller und der darf insgesamt gerade mal 0,5 A loswerden. Beim IO16 weiß ich es nicht ganz genau.

Link to comment
Share on other sites

Wenn ich das io16 Bricklet auf 3,3 Volt stelle benötige ich vor LEDs noch einen Vorwiederstand? An einen Port 8 Leds: gut oder OMG?

 

An einem Port des IO-4 habe ich die:

LED Weiß, Superhell "LowCost" LED-5-18000W Weiß 22 ° Gehäuseart 5 mm 18000 mcd

Ohne Vorwiderstand und hell wie Osram!

 

An 2 anderen Port habe ich 5 Volt LEDs, also LED mit Vorwiderstand. Nicht hell aber zeigen den Status an.

 

Der Loetkolben

Link to comment
Share on other sites

There's a difference between read contacts and reed relays. Reed contacts are just switches so they should work without problems on the IO16. I tried some and they worked fine. Reed relays are just small relays that use little power. I'm using 3 of them in my project. AFAIK the IO16 brick can supply 25mA per port. The reed relays I'm using (Conrad art. 504513) use only 10mA so they shouldn't pose a problem. I'm using them without problems even with a LED with a 330 ohm resistor in parallel.

 

As far as mounting is concerned I just drilled some extra holes in a stripboard (Conrad art. 530173) and mounted the bricks and other parts on it. That worked pretty well although my soldering skills suck. Speaking of sucking: it's a good idea to buy a desoldering pump if you don't already have one.

 

My project has 2 master bricks, 1 IO16 bricklet, 6 analog in bricklets and a temperature bricklet all mounted on one board with some screw terminals.

 

I'll post a pic in a new message, last try posting failed.

 

Link to comment
Share on other sites

  • 3 months later...

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...